Wege aus den Beschränkungen:Übermut, Rolle rückwärts, Chaos?

Lesezeit: 4 min

Coronavirus - Tübingen

Menschen auf der Neckarmauer in der Tübinger Innenstadt.

(Foto: dpa)

83 bayerische Landkreise und Städte haben sich bei der Staatsregierung darum beworben, Corona-Modellprojekt nach Tübinger Vorbild zu werden. Eigentlich sollte alles ganz schnell gehen, doch angesichts steigender Fallzahlen wackelt das ganze Vorhaben.

Von Maximilian Gerl, Andreas Glas und Anna Günther

Von einem "mutigen Projekt" sprach Ministerpräsident Markus Söder (CSU) am vergangenen Mittwoch in seiner Regierungserklärung. Die Rede war von Modellprojekten, mit denen die Staatsregierung in ausgewählten Regionen den Spielraum für Öffnungen trotz Pandemie ausloten möchte. 83 Kommunen hatten sich bis zum Sonntag beworben, diese Woche soll das Gesundheitsministerium eine Auswahl treffen, eigentlich sollte alles ganz schnell gehen. Doch nun stellt sich die Frage, ob Söder mit seiner Ankündigung nicht einfach mutig war. Sondern übermütig.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
stressed student during home schooling pandemic alert; Psychische Gesundheit bei Kindern
Gesundheit
»Weggucken ist der schlechteste Weg«
Young fitness couple running in urban area; alles liebe
Partnerschaft
"Sport kann Zeit sein, die man ganz bewusst miteinander verbringt"
Paketdiebstähle in Los Angeles
Warum in den USA jetzt Güterzüge geplündert werden
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Missbrauch in der katholischen Kirche
"Den pathetischen Rotz hätt' er sich sparen können"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB