Zum SZ-Autorenverzeichnis

Dr. Peter Münch

Korrespondent in Israel

  • E-Mail an Peter Münch schreiben
Nach dem Abitur in Düsseldorf, einem Geschichtsstudium in Bonn und einer Promotion in München kam Peter Münch 1990 als Redakteur zur Süddeutschen Zeitung. Von den Landkreisausgaben führte sein Weg über die Nachrichtenredaktion in die Außenpolitik. Als Reporter war er für die SZ vor allem auf dem Balkan, in Afghanistan, Pakistan und im Irak im Einsatz. Vier Jahre leitete er das Ressort Seite Drei, bevor er als Nahost-Korrespondent nach Tel Aviv wechselte und von dort nach Wien, um über Österreich, Ungarn und den Balkan zu berichten. Er kehrte im Juli 2020 als Korrespondent nach Israel zurück.

Neueste Artikel

  • SZ PlusTerrorismus
    :Die Milliarden der Hamas

    Die Führungsriege der islamistischen Terrorgruppe ist stolz auf ihr Massaker in Israel, lebt selbst weit weg vom Elend des Gazastreifens – und hat es geschafft, still und heimlich ein Vermögen anzuhäufen. Nur wie? Eine Spurensuche.

    Von Bernd Dörries, Raphael Geiger, Peter Münch, Christoph Koopmann, Meike Schreiber, Markus Zydra (Text) und Felix Hunger (Collagen)
  • Nahostdiplomatie
    :Hoffen auf den großen Wurf

    Amerikas Außenminister versucht, woran alle seine Vorgänger gescheitert sind: den langfristigen Ausgleich Israels mit den arabischen Nachbarn und die Gründung eines Palästinenserstaats. Und nebenher soll Antony Blinken auch noch helfen, einen Krieg zu beenden.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :Ein Colt für alle Fälle

    Es ist ja nicht so, dass es in Israel wenig Waffen im Alltag gibt, aber seit dem 7. Oktober werden es immer mehr. Von einem Mann, der das Geschäft seines Lebens macht, und einer Frau, die das alles für einen Albtraum hält.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusNahost
    :Der Anführer, dem die Palästinenser wirklich vertrauen

    Marwan Barghouti, Fatah-Mann mit besten Drähten zur Hamas, gilt vielen als Retter und der Mann für die Zweistaatenlösung. Dass er seit mehr als 20 Jahren in israelischer Haft sitzt? Egal.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusKrieg in Gaza
    :In den Ruinen

    Mehr als die Hälfte der Gebäude im Gazastreifen soll zerstört oder beschädigt sein. Neben Luftangriffen sind dafür Berichten zufolge auch kontrollierte Sprengungen und Feuer verantwortlich. Die israelische Armee spricht von „militärischen Notwendigkeiten“.

    Von Peter Münch
  • Krieg in Gaza
    :Abkommen zur Freilassung der israelischen Geiseln erscheint möglich

    Premier Netanjahu betont, einem Deal "nicht um jeden Preis" zustimmen zu wollen. Doch alle beteiligten Parteien haben Interesse an einem erfolgreichen Abschluss der Verhandlungen - und eine macht mächtig Druck.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusStadtgespräch in Tel Aviv
    :»Was vor allem fehlt, ist Hoffnung«

    Lässig, kosmopolitisch, tolerant - das ist Tel Aviv. Wie hat der 7. Oktober die Partymetropole verändert? Wie blickt man auf das Leid und den Krieg im nahen Gaza-Streifen? Wir haben zehn Persönlichkeiten getroffen, darunter der Schriftsteller Etgar Keret und eine arabische Chirurgin.

    Interview von Thomas Bärnthaler, Theresa Hein, Gabriela Herpell und Peter Münch, Fotos: Ofir Berman
  • Krieg in Nahost
    :Israels Notbündnis wackelt

    Seit dem Hamas-Überfall arbeitet Oppositionspolitiker Benny Gantz mit Premier Benjamin Netanjahu zusammen. Doch sein Rückzug aus dem Kriegskabinett ist nur eine Frage der Zeit.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusKrieg in Nahost
    :Netanjahus Spiel auf Zeit

    Israel bangt immer noch um die mehr als 130 in Gaza festgehaltenen Geiseln. Doch eine Verhandlungslösung mit der Hamas rückt in weite Ferne. Das hat auch mit einem innenpolitischen Dilemma zu tun.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusKrieg um den Gazastreifen
    :100 Tage Dunkelheit

    Seit mehr als drei Monaten herrscht Krieg zwischen Israel und der Hamas-Miliz im Gazastreifen. In Tel Aviv fordern 120 000 Menschen die Freilassung der Geiseln - und protestieren damit auch gegen die eigene Regierung.

    Von Peter Münch
  • Israel
    :Rückkehr eines Unbestechlichen

    Aharon Barak war einst Richter am Obersten Gericht und rief vor wenigen Monaten noch zum Protest gegen Netanjahus Justizreform auf. Jetzt aber braucht ihn der Premier.

    Von Peter Münch
  • Nahost-Konflikt
    :Rennen gegen die Zeit

    US-Außenminister Blinken ist wieder auf Friedensmission im Nahen Osten. Längst geht es nicht mehr nur um ein Ende des Krieges in Gaza - sondern zunächst darum, eine Ausweitung des Konflikts zu verhindern.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusKrieg im Nahen Osten
    :Was wird aus dem Gazastreifen?

    Israel und seine Verbündeten haben unterschiedliche Vorstellungen für die Zeit nach dem Krieg. Einige israelische Minister äußern jedoch Ideen, für die sie scharf verurteilt werden.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusKrieg in Nahost
    :Wie reagiert die Hisbollah auf Arouris Tod?

    Die Tötung des Hamas-Führers in Beirut wird die Terrororganisation wohl nicht entscheidend schwächen. Hisbollah-Chef Nasrallah kündigt Vergeltung an - aber vorerst nicht den großen Gegenschlag auf Israel.

    Von Bernd Dörries und Peter Münch
  • SZ PlusMeinungKrieg in Gaza
    :Der Nahostkonflikt ist unberechenbar wie nie zuvor

    Nach dem Anschlag auf den Hamas-Führer in Libanon verschärft sich der Ton auf allen Seiten und auch die Gefahr für Israel. Diese Eskalation folgt zwar der Logik des Kriegs, aber sie könnte ungeplante Folgen haben.

    Kommentar von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :Das Oberste Gericht will sich nicht entmachten lassen

    Die Richter stoppen ein Kernelement der umstrittenen Justizreform. Die Regierung Netanjahu reagiert wütend.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :Eine Insel des Miteinanders

    Die Hagar-Grundschule im israelischen Be'er Scheva unterrichtet gemeinsam jüdische und arabische Kinder. Dort lernen sie, was anderswo gerade unmöglich erscheint.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusMeinungIsraelisch-palästinensischer Konflikt
    :Im Nahen Osten drohen neue Szenarien des Schreckens

    Der Krieg in Gaza tobt weiter, Iran schwört Rache für eine Bombe in Damaskus - es könnte sich ein Flächenbrand in der ganzen Region entwickeln.

    Kommentar von Peter Münch