Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait Dr. Peter Münch

Dr. Peter Münch

Korrespondent in Israel

  • E-Mail an Peter Münch schreiben
Nach dem Abitur in Düsseldorf, einem Geschichtsstudium in Bonn und einer Promotion in München kam Peter Münch 1990 als Redakteur zur Süddeutschen Zeitung. Von den Landkreisausgaben führte sein Weg über die Nachrichtenredaktion in die Außenpolitik. Als Reporter war er für die SZ vor allem auf dem Balkan, in Afghanistan, Pakistan und im Irak im Einsatz. Vier Jahre leitete er das Ressort Seite Drei, bevor er als Nahost-Korrespondent nach Tel Aviv wechselte und von dort nach Wien, um über Österreich, Ungarn und den Balkan zu berichten. Er kehrte im Juli 2020 als Korrespondent nach Israel zurück.

Neueste Artikel

  • SZ PlusKrieg im Nahen Osten
    :Es brennt an Israels Nordgrenze

    Die schiitische Hisbollah-Miliz verstärkt ihre Raketenattacken auf Städte und Dörfer, die israelische Luftwaffe fliegt Angriffe in Libanon. Steuern die Kontrahenten auf eine unkontrollierbare Eskalation des Konflikts zu?

    Von Peter Münch
  • SZ PlusWestjordanland
    :Wo Steuergeld in Nahost versickert

    Mit vielen Millionen Euro finanziert die Bundesregierung unter anderem Kläranlagen in den Palästinensergebieten. Doch radikale israelische Siedler stören immer wieder den Betrieb. Ein Besuch in Nablus und Salfit.

    Von Peter Münch
  • Israel
    :In der inneren Zerreißprobe

    Der Rückzug von Benny Gantz wirbelt das Land durcheinander. Es geht um Krieg und Frieden – und die Frage, wie lange Ministerpräsident Benjamin Netanjahu sich noch halten kann.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusMeinungNahost
    :Am Ende diente Benny Gantz nur noch als Feigenblatt

    Israels Oppositionsführer, der ins Kriegskabinett eingetreten war, wirft nun hin – Premier Netanjahu ließ ihm kaum eine andere Wahl.

    Kommentar von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :„Jedes Haus hier hat seit dem 7. Oktober eine Geschichte“

    Bei ihrem Angriff auf Israel hat die Hamas mehrere Kibbuzim überfallen. In Ein Hashlosha haben die Terroristen drei Menschen erschossen, eine Frau verbrannte bei lebendigem Leib. Jetzt bereitet sich die Siedlung auf die Rückkehr der Bewohner vor, auch wenn viele Wunden noch verheilen müssen. Ein Besuch.

    Von Peter Münch
  • Israels Arbeitspartei
    :Jair Golan - die neue Hoffnung der Linken

    Am 7. Oktober vollbringt er eine Heldentat, jetzt ist Ex-General Jair Golan neuer Vorsitzender von Israels linker Arbeitspartei. Sein Ziel: Netanjahus rechts-religiöse Regierung stürzen.

    Von Peter Münch
  • Krieg in Nahost
    :Kritik an Israel nach Angriff auf Rafah

    Tel Aviv widersetzt sich dem Spruch des Internationalen Gerichtshofs. In einem Zeltlager sterben mindestens 45 Menschen. Bei einem Schusswechsel an der Grenze wird ein ägyptischer Soldat getötet.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :Neuer Schlag aus Den Haag

    Der Internationale Gerichtshof weist Israel an, die Offensive in Rafah zu beenden. Kann Premier Netanjahu angesichts zunehmender Isolierung seinen Kurs überhaupt noch ändern?

    Von Peter Münch
  • SZ PlusMeinungPalästinenser
    :Richtung: Zweistaatenlösung

    Norwegen, Spanien und Irland erkennen Palästina als Staat an. Das ist kein historischer Schritt, und es ist auch keine Attacke gegen Israel. Vielmehr streben diese Länder eine politische Lösung des Nahostkonflikts an.

    Kommentar von Peter Münch
  • SZ PlusDrohender Haftbefehl
    :Rückzug in die Wagenburg

    Israel reagiert wie immer, wenn es sich angegriffen fühlt: Die Reihen schließen sich. Etwas Besseres hätte dem politisch schwer angeschlagenen Premier Benjamin Netanjahu kaum passieren können.

    Von Peter Münch
  • Internationaler Strafgerichtshof
    :Haftbefehl gegen Netanjahu und Sinwar beantragt

    Es geht um Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit: Israels Premier wie auch der Hamas-Anführer sollen sich in Den Haag verantworten. So will es der Chefankläger. Er stößt auf Empörung.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusMeinungIsrael
    :Der Kritiker mit dem langen Geduldsfaden

    Benny Gantz rechnet mit der Kriegspolitik von Premierminister Benjamin Netanjahu ab. Doch auch er taktiert, anstatt seinen Einsichten umgehend Taten folgen zu lassen.

    Kommentar von Peter Münch
  • Israel
    :Der Krieg dreht sich im Kreis

    Kaum jemand in Israel denkt noch, dass die Offensive in Rafah den entscheidenden Sieg über die Hamas bringt. Auch in Armeekreisen soll der Frust steigen. Doch Premier Netanjahu hat gerade andere Prioritäten.

    Von Peter Münch
  • Krieg in Nahost
    :Der riskante Kurs von Benjamin Netanjahu

    Israels Premier kontert US-Präsident Joe Biden: Wenn man alleine Krieg führen müsse, werde man das tun. Das könnte einen Dominoeffekt auslösen - bei Israels Verbündeten und bei seinen Feinden.

    Von Peter Münch
  • Gaza-Krieg
    :Netanjahu trotzt Biden

    Israel reagiert mit Empörung auf die Drohung des US-Präsidenten, bei einem Angriff auf Rafah die Waffenhilfe einzustellen. Das Land werde auch allein mit der Hamas fertig, sagt der Premier.

    Von Peter Münch
  • Krieg in Gaza
    :Zivilisten sollen Teile Rafahs verlassen

    Eine Offensive der israelischen Armee im Süden von Gaza scheint kurz bevorzustehen. Die Hamas kündigt am Montagabend überraschend an, dem Vorschlag für eine Waffenruhe zuzustimmen.

    Von Peter Münch
  • SZ PlusIsrael
    :Hersh Goldberg-Polin, der bitte nicht vergessen werden will

    Einer von hundert, vielleicht auch von nur noch fünfzig: Die Geschichte eines Menschen, den die Hamas seit mehr als einem halben Jahr als Geisel hält.

    Von Peter Münch
  • Verhandlungen über Waffenruhe in Nahost
    :Widersprüchliche Signale

    Die Verhandlungen zwischen Israel und Hamas verlaufen zäh. Auf beiden Seiten sind Kräfte zu sehen, die sich Vorteile davon versprechen, wenn der Krieg weitergeht.

    Von Peter Münch