Zum SZ-Autorenverzeichnis

Jörg Häntzschel

Kulturkorrespondent, New York Feuilleton

  • Plattform X-Profil von Jörg Häntzschel
  • E-Mail an Jörg Häntzschel schreiben
Jörg Häntzschel, 1968 in München geboren, hat in Berlin, Frankreich und London Allgemeine und Vergleichende Literaturwissenschaft, Anglistik und Romanistik studiert. Seine Arbeit als Journalist begann er 1995 bei der taz. Seitdem schrieb er unter anderem für die Neue Zürcher Zeitung, Die Zeit, die Bauwelt, Architectural Digest, Geo, 032c und Monopol. Für die SZ arbeitet er seit 1998, zunächst aus London, dann bis 2012 als Kulturkorrespondent in New York. Er ist Redakteur im Feuilleton.

Neueste Artikel

  • Aufruf zu Ausschluss Israels von der Kunstbiennale
    :Keine Kunst

    Eine Initiative von Künstlern und Kulturschaffenden fordert den Ausschluss Israels von der Kunstbiennale in Venedig.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusEklat um Berlinale-Preisverleihung
    :Na, bravo

    Nach dem Eklat auf der Berlinale prüft Justizminister Buschmann rechtliche Schritte. Kulturstaatsministerin Roth erklärt ihren Applaus. Oder: Sie versucht es.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusAntisemitismus in der Kultur
    :Die Kunstwelt als unsicherer Ort

    Wie umgehen mit Antisemitismus in der Kultur? Am Mittwoch befragte der Kulturausschuss des Bundestags Experten. Mit überraschendem Ergebnis.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusBaubeginn bei "Berlin Modern"
    :Museum ohne Eigenschaften

    In Berlin wird der Grundstein des umstrittenen Museums "Berlin Modern" gelegt. Es fällt jetzt weniger klimaschädlich aus. Doch warum es gebraucht wird, ist unklarer denn je.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusExklusivGoethe-Institut
    :Am Limit

    Nach der angekündigten Schließung traditionsreicher Zweigstellen kündigt die Präsidentin des Goethe-Instituts ihren Rückzug an.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusSanierungspläne für das Germanische Nationalmuseum
    :Die Kunst der Reparatur

    Wie das Büro David Chipperfield das Germanische Nationalmuseum in Nürnberg umbauen will.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusSpektakulärer Kunstprozess
    :Fluch der Karibik

    Der russische Milliardär Dmitrij Rybolowlew hat Hunderte Millionen Dollar zu viel für Kunst gezahlt. Nach neun Jahren hat er jetzt auch einen Prozess gegen Sotheby's verloren. Für den Kunstmarkt ist das keine gute Nachricht.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusLaurie Anderson sagt Gastprofessur ab
    :Gespräch beendet

    Die New Yorker Performance-Künstlerin Laurie Anderson sollte an der Folkwang-Universität unterrichten. Als Nachfragen zu ihrer Unterschrift unter einem israelkritischen Appell auftauchen, wirft sie hin.

    Von Jörg Häntzschel
  • Favoriten der Woche
    :Der interessanteste Hass der Stunde

    Die britische Band "So Good" ätzt sich gerade auf Tiktok in die Herzen. Diese und weitere Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Jakob Biazza, Harald Eggebrecht, Stefan Fischer, Jörg Häntzschel und Andrian Kreye
  • SZ PlusRecherchen zu Corona-Hilfen
    :Neustart Kontostand

    Wieder einmal lösen Recherchen Kritik an den Corona-Hilfen für die Kulturbranche aus. Doch eine wirkliche Problemanalyse muss tiefer gehen als nur zur leichtfertigen Vergabe von Förderung.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusFußball-EM in Deutschland
    :Für mehr Spielkultur

    Philipp Lahm und Claudia Roth präsentieren das Rahmenprogramm zur EM: Der Fußball soll zu den Menschen kommen - und in die Provinz.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusKostenexplosion beim Deutschlandradio
    :Wackelnder Turm

    Die Sanierung des Kölner Funkhauses wird mal eben 100 Millionen teurer. Die Kostensteigerung ist kein Einzelfall.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusIsraelkritik im Kulturbetrieb
    :Judith Butler fordert Deutschlandboykott

    Mit dem Aufruf "Strike Germany" wollen gut 1000 Menschen Deutschland wegen seiner Israelpolitik boykottieren. Neben der Schriftstellerin Annie Ernaux sind nun die anderen Unterzeichner öffentlich, Judith Butler zum Beispiel.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusDeutscher Biennale-Beitrag
    :Kunst als Kitt

    Yael Bartana und Ersan Mondtag bespielen den deutschen Pavillon auf der Kunstbiennale in Venedig.

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusMenschliche Überreste in deutschen Museen
    :Albtraumhaftes Erbe

    In deutschen Museen liegen die Überreste von 17 000 Menschen, die aus kolonialen Kontexten stammen. Ein Museum zeigt, wie man respektvoll mit ihnen umgeht.

    Von Jörg Häntzschel
  • Favoriten der Woche
    :Ja, ich hätti gern Spaghetti

    Der lyrische Kinderkalender des Moritz Verlags macht Lust aufs neue Jahr: diese und weitere Empfehlungen der Woche aus dem SZ-Feuilleton.

    Von Jörg Häntzschel, Kathleen Hildebrand, Christiane Lutz, Helmut Mauró und Gustav Seibt
  • SZ PlusAusstellung "Glitch" in München
    :Erfinde den Fehler

    Pleiten, Glück und Pannen: Die Münchner Pinakothek der Moderne entdeckt mit der Ausstellung "Glitch" die "Kunst der Störung".

    Von Jörg Häntzschel
  • SZ PlusStreit um "Discobolus"
    :Die hohe Sockeldiplomatie

    Zwischen Italien und der Münchner Glyptothek kommt es zu Missverständnissen um die Skulptur eines Diskuswerfers. Was ist da los?

    Von Jörg Häntzschel