Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Jan Diesteldorf

Jan Diesteldorf

Korrespondent in Brüssel

  • Plattform X-Profil von Jan Diesteldorf
  • E-Mail an Jan Diesteldorf schreiben
Jan Diesteldorf, geb. Willmroth, Jahrgang 1988, berichtet als Brüssel-Korrespondent vor allem über die Wirtschafts- und Finanzpolitik der EU. Im Frankfurter SZ-Büro hatte er zuvor sechs Jahre lang die Banken und Finanzmärkte im Blick. Zuletzt beschäftigte er sich überwiegend mit Wirtschaftskriminalfällen, etwa mit dem Wirecard-Skandal und der Cum-Ex-Affäre. Diesteldorf absolvierte die Kölner Journalistenschule und studierte an der Universität zu Köln Wirtschaftswissenschaften mit Schwerpunkt Energie- und Umweltökonomik. Nach einer Zeit als freier Autor für mehrere Zeitungen, Magazine und Online-Publikationen wechselte er Mitte 2014 zur SZ.

Neueste Artikel

  • SZ PlusManfred Weber im Interview:
    :„Ich spüre Unsicherheit vor allem bei den Liberalen“

    Der EVP-Chef erklärt, warum er verlangt, dass sich die FDP in Europa endlich klar positioniert, warum er die Grünen als Bündnispartner ablehnt – und was es bedeuten würde, wenn Ursula von der Leyen am Donnerstag bei der Wahl durchfallen sollte.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger
  • Europäische Union
    :AfD gründet neue Rechts-außen-Fraktion im EU-Parlament

    Die Gruppe „Europa Souveräner Nationen“ versammelt mehrere offen rechtsradikale Parteien. Der geschasste AfD-Spitzenkandidat Krah rechnet damit, dass auch er bald dazugehören wird.

    Von Jan Diesteldorf
  • SZ PlusMeinungEU
    :Die demokratische Mitte steht jetzt unter Druck

    Das Ergebnis der Europawahlen war ein stabiles demokratisches Gefüge. Ein Grund zur Erleichterung? Die Rechtspopulisten zeigen derzeit, dass man sie lieber nicht unterschätzen sollte.

    Kommentar von Jan Diesteldorf
  • Europa
    :Rechtsextreme werden drittstärkste Fraktion im EU-Parlament

    Ungarns Regierungschef Viktor Orbán vereint die Rechts-außen-Parteien unter neuem Namen: Die „Patrioten für Europa“ stehen für eine stramm nationalistische Agenda – angeführt vom französischen Rassemblement National.

    Von Jan Diesteldorf
  • SZ PlusEuropäische Union
    :Orbán in Moskau, Ärger in Europa

    Ungarns Premierminister besucht Russlands Präsident Putin und empört seine europäischen Partner. Dann sagt Budapest überraschend einen geplanten Termin mit Bundesaußenministerin Baerbock ab.

    Von Silke Bigalke, Jan Diesteldorf, Paul-Anton Krüger
  • SZ PlusAutoindustrie
    :Die EU-Kommission macht Ernst

    Die Zölle auf chinesische Elektroautos treten in Kraft – zumindest vorläufig. Das Tauziehen hinter den Kulissen geht weiter.

    Von Saskia Aleythe, Jan Diesteldorf, Christina Kunkel, Florian Müller, Vivien Timmler
  • SZ PlusUS-Wahl 2024
    :Ernstfall

    Die Bundesregierung rüstet sich für ein Schreckensszenario: die Wiederkehr Donald Trumps ins Weiße Haus. Auf dem Spiel stehen Europas Sicherheit und Wohlstand. Gesucht wird eine Gebrauchsanweisung für Trump.

    Von Daniel Brössler, Peter Burghardt, Jan Diesteldorf, Claus Hulverscheidt, Georg Ismar, Paul-Anton Krüger, Georg Mascolo, Nicolas Richter (Text) und Stefan Dimitrov (Collagen)
  • SZ PlusMeinungEuropäische Union
    :Beim Klimaschutz ist die Luft raus

    Die EU sortiert das Thema in ihrem Fünf-Jahres-Plan nur noch als eines von vielen ein. Das ist bedauerlich, und doch steckt darin auch etwas Tröstliches.

    Kommentar von Jan Diesteldorf
  • SZ PlusEU-Gipfel
    :Von der Leyen für zweite Amtszeit nominiert

    Die Staats- und Regierungschefs verständigen sich über das neue Führungspersonal der EU. Giorgia Meloni fühlt sich übergangen und verweigert ihre Zustimmung – sendet aber der Kommissionschefin zumindest ein versöhnliches Zeichen.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusPolitischer Kurs der EU
    :EU macht Wirtschaft zur Priorität

    Die Staats- und Regierungschefs legen Leitlinien für die neue EU-Kommission fest. Sie setzen einen Schwerpunkt auf Wettbewerbsfähigkeit und ordnen diesem Ziel nun wieder die Klimapolitik unter.

    Von Jan Diesteldorf
  • SZ PlusEuropa
    :EU-Fördergelder verfehlen oft ihr Ziel

    Fast ein Drittel ihres Haushalts gibt die EU für die regionale Förderung aus. Die Milliarden landen aber häufig dort, wo man sie kaum braucht – und in den Taschen Vermögender.

    Von Jan Diesteldorf
  • Förderbanken
    :Ermittlungen gegen Ex-EIB-Chef Werner Hoyer

    Die europäische Staatsanwaltschaft ermittelt gegen den Ex-Chef der Europäischen Investitionsbank. Es geht unter anderem um den Verdacht von Korruption. Hoyer weist die Vorwürfe als haltlos zurück.

    Von Jan Diesteldorf, Meike Schreiber, Markus Zydra
  • SZ PlusMeinungDefizitverfahren
    :Jetzt kommt es auf Brüssel an

    Immerhin, eine neue Schuldenkrise steht Europa – noch – nicht bevor. Insbesondere Frankreich aber wird hart sparen müssen. Was das für die Staatengemeinschaft bedeutet.

    Kommentar von Jan Diesteldorf
  • Defizitverfahren
    :EU-Kommission will sieben Länder zum Sparen zwingen

    Die EU-Kommission leitet erstmals seit vier Jahren wieder Verfahren gegen Defizitsünder ein, darunter Frankreich und Italien. Vor allem das zweitgrößte Euro-Land bietet Anlass zur Sorge.

    Von Jan Diesteldorf
  • SZ PlusÜberwachung
    :Noch einmal Aufbäumen gegen die "Chatkontrolle"

    Die EU will Whatsapp und andere Anbieter dazu verpflichten, die Kommunikation ihrer Nutzer auf Missbrauchsbilder zu scannen. Threema droht bereits damit, sich aus Europa zurückzuziehen.

    Von Jannis Brühl, Jan Diesteldorf
  • SZ PlusEuropäische Union
    :Ein Kanzler unter Konservativen

    Olaf Scholz will nach der Europawahl „zügig und schnell“ die Macht in der EU neu verteilt wissen. Doch in Brüssel zeigt sich: Da gibt es noch einigen Gesprächsbedarf.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • Dinner in Brüssel
    :Von der Leyen muss warten

    Kanzler Scholz versprach: Es werde „schnell und zügig“ gehen. Aber die Staats- und Regierungschefs der EU scheitern bei einem informellen Gipfel beim Versuch, sich auf ein Personaltableau für die Spitzenämter der EU zu einigen.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusEuropawahl
    :Was man jetzt über die rechten Lager wissen muss

    Die rechten Parteien feilschen um den Zuschnitt ihrer Fraktionen im EU-Parlament. Und auch, wenn sich Nationalkonservative und Rechtsextreme teils nicht ausstehen können: Ihre Wucht wird zu spüren sein.

    Von Jan Diesteldorf