Zum SZ-Autorenverzeichnis

Hubert Wetzel

Korrespondent in Brüssel

  • E-Mail an Hubert Wetzel schreiben
Hubert Wetzel, geboren 1971, hat Politikwissenschaft studiert und danach bei der Süddeutschen Zeitung volontiert. Anfang 2000 wurde er Auslandsredakteur bei der damals neu gegründeten Financial Times Deutschland, von 2003 bis 2005 war er der politische USA-Korrespondent der Wirtschaftszeitung. 2009 wechselte er zurück ins Auslandsressort der SZ, dessen stellvertretender Leiter er von 2012 an war. Von Mitte 2016 an hat Wetzel dann sechs Jahre lang erneut als USA-Korrespondent in Washington gelebt und gearbeitet. Seit dem Sommer 2022 ist er im Brüsseler Büro der SZ tätig und berichtet unter anderem über Außen- und Sicherheitspolitik.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMoment mal
    :Bilder der Woche

    Es gibt Fotos, die gehen im Rauschen unter, und Fotos, die viel zu schnell vergessen werden. Wir zeigen jede Woche eines und erzählen hier seine Geschichte.

    Von SZ-Autorinnen und Autoren
  • SZ PlusViktor Orbán
    :Ungarns Ego-Shooter

    Sie haben die Viktor-Orbán-Show seit Jahren satt in Brüssel, aber dass er zu Beginn seiner EU-Ratspräsidentschaft gleich auf Diktatoren- und Kriegstreiber-Tour geht, hat dann doch alle überrascht. Geht das jetzt ein halbes Jahr so weiter?

    Von Hubert Wetzel
  • SZ PlusMeinungVerteidigung
    :Donald Trump wird sich an den Nato-Partnern rächen

    Gewinnt er die US-Wahl, werden sich die Europäer umschauen. Dann wird es nicht mehr damit getan sein, dass sie ein paar Milliarden mehr für die Rüstung ausgeben. Und das hat vor allem Folgen für Deutschland.

    Kommentar von Hubert Wetzel
  • Europa
    :Das Rollenspiel des Provokateurs

    Viktor Orbán hat mit seiner nicht abgesprochenen Reisediplomatie zum Krieg in der Ukraine viele Regierungen in der EU brüskiert. Nun wird in Brüssel über mögliche Konsequenzen für Ungarn diskutiert.

    Von Hubert Wetzel
  • SZ PlusNato
    :Schatten über dem Jubiläum

    Die Nato feiert ihren 75. Gründungstag und berät über die Ukraine. Überlagert wird der Gipfel jedoch von Diskussionen über den Zustand von US-Präsident Joe Biden und die Moskau-Reise, mit der Viktor Orbán seine Bündnispartner irritiert hat.

    Von Hubert Wetzel
  • SZ PlusMeinungViktor Orbán
    :Diese Reise ist ein bewusster Tritt vors Schienbein

    Der ungarische Regierungschef besucht Machthaber Wladimir Putin in Moskau, was klar gegen die Haltung der EU verstößt. Aber man muss sich auch nicht zu viel darüber aufregen.

    Kommentar von Hubert Wetzel
  • SZ PlusMeinungEuropäische Union
    :Viktor Orbáns besonderes Gespür für Windrichtungen

    In Kiew hat der ungarische Ministerpräsident praktisch die Kapitulation gefordert. Damit liegt er, klar, nicht auf EU-Linie. Wäre aber nicht das erste Mal, dass die Linie ihm bald folgt.

    Kommentar von Hubert Wetzel
  • SZ PlusExklusivEuropäische Union
    :Eine deutsche Wunschliste an Brüssel

    Ob Migration, Verteidigung oder das Reizthema Wolf: CDU und CSU schicken Ursula von der Leyen einen langen Forderungskatalog. Doch die EU-Kommissionspräsidentin kann es bei ihrer Suche nach Stimmen im EU-Parlament nicht nur der Union recht machen.

    Von Robert Roßmann, Hubert Wetzel
  • EU
    :Orbán der Schreckliche? Vielleicht doch nicht

    Ungarns Regierungschef übernimmt die EU-Ratspräsidentschaft und plant eine neue rechtsextreme Fraktion im Europaparlament. Warum in Brüssel bisher trotzdem keine Panik ausbricht.

    Von Hubert Wetzel
  • Aktuelles Lexikon
    :EU-Ratspräsidentschaft

    Liegt für die nächsten sechs Monate bei Ungarn, das damit verantwortlich für die Vermittlung im Staatenbündnis ist.

    Von Hubert Wetzel
  • Europäische Union
    :Von der Leyens Bewährungsprobe im Brüsseler Pub

    Um im Amt zu bleiben, muss die EU-Kommissionspräsidentin im Europaparlament eine Mehrheit finden – unter Abgeordneten, deren Disziplin und Verlässlichkeit fraglich ist.

    Von Hubert Wetzel
  • SZ PlusEU-Gipfel
    :Von der Leyen für zweite Amtszeit nominiert

    Die Staats- und Regierungschefs verständigen sich über das neue Führungspersonal der EU. Giorgia Meloni fühlt sich übergangen und verweigert ihre Zustimmung – sendet aber der Kommissionschefin zumindest ein versöhnliches Zeichen.

    Von Jan Diesteldorf, Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • Sicherheitspolitik
    :Lehren aus dem Krieg nebenan

    Beim Brüsseler Gipfel dominieren zwei Fragen: Wie kann die EU ihre militärische Unterstützung für die Ukraine sichern, und wie kann Europa seine Verteidigung auf einen Angriff Russlands vorbereiten?

    Von Hubert Wetzel
  • Diplomatie
    :Die Ukraine trippelt der EU entgegen

    Brüssel eröffnet offiziell die Beitrittsverhandlungen mit Kiew. Ob und wann das überfallene Land Mitglied wird, ist aber völlig offen. Immerhin: Ungarn stellt sich nicht allzu sehr quer.

    Von Hubert Wetzel
  • EU
    :Von der Leyen soll zweite Amtszeit bekommen

    Europäische Volkspartei, Sozialdemokraten und Liberale verständigen sich auf ein Personalpaket, das beim EU-Gipfel die notwendige Mehrheit erhalten kann. Auch die Zustimmung von Italiens Regierungschefin Meloni soll eingeholt werden.

    Von Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusMeinungEuropäische Union
    :Ursula von der Leyen verdient eine zweite Amtszeit

    Zum zweiten Mal beraten nun die Staats- und Regierungschefs über die Spitzenämter der EU. Aber ihnen scheint klar zu sein: Es gibt keine Alternative zu der Deutschen. Und das nicht, weil sie so toll wäre.

    Kommentar von Hubert Wetzel
  • SZ PlusEuropäisches Spitzenpersonal
    :Liebe EU, so kriegst du das hin

    Die Staats- und Regierungschefs haben es vermasselt, das neue Führungsteam für die EU zu bestätigen. Damit es nächste Woche beim zweiten Versuch klappt: fünf Tipps des Brüsseler SZ-Büros.

    Von Josef Kelnberger, Hubert Wetzel
  • SZ PlusVerteidigung
    :Der ideale Mann für die Nato

    Mark Rutte erwarten drei große Herausforderungen, wenn er als Generalsekretär der Allianz anfängt. Immerhin: Donald Trump mag ihn.

    Von Hubert Wetzel