Zukunft von Volkswagen:VW will den Volks-Tesla bauen

Feature zur Elektromobilität

Volkswagens bezahlbares Elektroauto soll eine Ikone werden wie einst der Käfer oder der Golf.

(Foto: Julian Stratenschulte/dpa)
  • Nach dem Dieselskandal setzt Volkswagen ganz auf die Elektromobilität.
  • Um die Kosten überschaubar zu halten, entsteht dafür eine eigens entwickelte E-Auto-Plattform.
  • 2025 will VW eine Million Elektro- und Hybridfahrzeuge pro Jahr verkaufen - das wäre etwa jedes zehnte Auto aus dem Konzern.

Analyse von Joachim Becker

Klarer Fall für den Denkmalschutz: Das Werk Wolfsburg ist ein Monument der Industriegeschichte. Gemauerte Kraftwerksschlote und Ziegel-Fassaden erinnern an die Ursprünge von 1938. Hier wurde der KdF-Wagen aus der Taufe gehoben, nach dem Krieg mobilisierte er als VW Käfer die Massen. Momentan fragen sich die Produktionsplaner allerdings, welche Zukunft der Traditionsstandort hat. Die pittoresken Werkshallen in der Größe von Monaco haben auf moderne Materialströme ungefähr die gleiche Wirkung wie verwinkelte Altstadtgassen. Dass hier täglich rund 3800 VW Golf, Sportsvan, Touran und Tiguan vom Band laufen, ist eine Meisterleistung der Logistiker.

Was passiert aber, wenn nicht nur die Fabrik, sondern auch die Verbrennungsmotoren mittelfristig im Industriemuseum landen? Kann der VW-Stammsitz zum Symbol eines Neustarts werden?

Öko-Innovationen, die kaum einer bemerkte

In Wolfsburg wird umgebaut. Weniger in den Werkshallen als in den Führungsetagen. Bisher galt dort das Adenauer-Motto: Keine Experimente! Deshalb laufen Elektroautos und Plug-in-Hybride von demselben Band wie die Vollgas-Ikone Golf GTI oder Diesel- und Erdgasfahrzeuge. Das spart Entwicklungs- und Produktionskosten, weil die technischen Eckpunkte und der 60-Sekunden-Takt für alle Modell- und Antriebsvarianten gleich sind. Mit einem Kraftakt hat der frühere Konzern-Boss Martin Winterkorn diesen Modularen Querbaukasten (MQB) durchgesetzt. Für "New Volkswagen", also die neue Strategie bis zum Jahr 2025, suchen seine Nachfolger einen emissionsfreien Traumwagen, der in die MQB-Fertigung passt.

"Wir wollen der umweltfreundlichste Autohersteller der Welt werden", diese Devise hatte Winterkorn schon 2009 ausgegeben: In seiner Strategie "18 plus" sollte das "plus" für mehr Unternehmertum, mehr Synergien und für mehr Ökologie stehen. Doch im bisherigen MQB-Korsett konnten sich die alternativen Antriebe nicht richtig entfalten. Die elektrischen Öko-Innovationen versteckten sich hinter den bekannten Fassaden von Golf & Co, so dass sie kaum jemand bemerkte: Lediglich 55 000 Elektrofahrzeuge und Plug-in-Hybride sind seit 2014 in Wolfsburg entstanden.

Eine Million Elektro- und Hybridautos pro Jahr

Mit einem Flottendurchschnitt von etwas mehr als 120 Gramm CO₂ pro Kilometer schneidet Volkswagen heute kaum besser ab als Premiummarken wie BMW und Mercedes - und deutlich schlechter als Hauptkonkurrent und Hybrid-Pionier Toyota. Nur mit Mühe werden die Wolfsburger mit ihrer jüngsten SUV-Offensive die europäischen Emissionsziele von 95 g/km bis zum Jahr 2021 erreichen.

VW braucht eine Strategie über die fossilen Auslaufmodelle hinaus, die bei einer breiten Schicht von Kunden auch wirklich ankommt: "Im Jahr 2025 wollen wir mit allen Konzernmarken eine Million Elektroautos und Hybridfahrzeuge pro Jahr verkaufen", sagt VW-Vertriebsvorstand Jürgen Stackmann und ergänzt: "Das ist die spannendste Aufgabe meiner Laufbahn, eine große Marke wie VW neu auszurichten."

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema