Energiesparen mit dem Benziner Astra Sports Tourer: Auf der Jagd nach dem Normverbrauch

Wenig Hubraum, dafür Turboaufladung und viel Leistung: Der 200 PS starke 1,6-Liter-Benziner des Opel Astra Sports Tourers folgt dem Downsizing-Prinzip.

(Foto: Adam Opel AG)

Benziner, Plug-in-Hybrid oder Elektroauto? In einer dreiteiligen Testreihe wollen wir herausfinden, welches Antriebskonzept das sparsamste ist und mit welcher Technologie sich die Verbrauchswerte der Hersteller auch im Alltag erreichen lassen. Spurtvermögen, Federungskomfort oder die Eigenschaften des Innenraums spielen bei diesen Tests keine große Rolle. Es geht allein um möglichst energiesparendes Vorankommen. Die Testrunde beinhaltet Stadt-, Überland- und Autobahnpassagen zu etwa gleichen Teilen. Diesmal muss der Opel Astra Sports Tourer mit 1,6-Liter-Turbobenziner zeigen, ob er den offiziellen Normverbrauch im Alltag erreichen kann.

Test von Thomas Harloff

Nehmen wir an, Verbrennungsmotoren hätten Gefühle. Dann wären sie derzeit wahrscheinlich stinksauer. 130 Jahre lang haben sie das getan, wofür sie konstruiert wurden. Haben - meist zuverlässig, lediglich entlohnt mit etwas Treibstoff - Fahrzeuge angetrieben. Plötzlich kommen sie in Verruf, weil ein paar Ingenieure ihr digitales Gehirn, die Motorelektronik, unlauter optimieren oder sogar unzulässig manipulieren. Stichwort Abgasaffäre, Stichwort Diesel-Gate.

Wären sie in einer Gewerkschaft, würden sich die Charakterstärksten unter ihnen, sagen wir ein Lamborghini-V10 oder ein Sechszylinder-Boxer von Porsche, mit einem Mikrofon auf eine Bühne stellen und laute Vorwürfe in Richtung der Verantwortlichen sprechen. Im Publikum würden die ganzen kleinen Dieselmotoren stehen und ihnen zujubeln. Am lautesten wohl die aus dem VW-Konzern.

Energiesparen Der BMW 330e verbraucht weniger als ein Diesel
Energiesparen mit dem Plug-in-Hybrid

Der BMW 330e verbraucht weniger als ein Diesel

Der Plug-in-Hybrid zeigt, welches Potenzial die Technik hat. Dennoch ist er längst nicht das Spritsparwunder, das BMW verspricht.   Test von Michael Neißendorfer

1,6-Liter-Turbobenziner mit 200 PS

In Wahrheit ist ein Verbrennungsmotor aber ein gefühl- und seelenloses Wesen. Deshalb streikt der 1,6-Liter-Vierzylinder des getesteten Opel Astra Sports Tourers nicht, sondern springt sofort an, als er ganz altmodisch per Schlüsseldreh dazu aufgefordert wird. Dieses Triebwerk gehört nicht gerade zum Fußvolk. Es ist durchaus etwas Besseres. Ein Turbobenziner, 200 PS und maximal 300 Newtonmeter stark. Die weiteren Eckdaten: Null auf Hundert in sieben Sekunden und 235 km/h Höchstgeschwindigkeit bei einem Normverbrauch von 6,2 Litern Superbenzin pro 100 Kilometer. Wenig Lohn für harte Arbeit: Das ist nicht nur im Berufsleben, sondern auch im Motorenbau ein Zielkonflikt. Konnte Opel ihn lösen?

Genau das gilt es, in diesem Test herauszufinden. Also fährt der Opel-Kombi mit vollem Tank auf die etwa 130 Kilometer lange Testroute. Ein weiterer Tankstopp am Ende der Fahrt soll zeigen, ob sich der Normverbrauch im Alltag reproduzieren lässt. Da es hier darum gehen soll, möglichst wenig Energie zu verbrauchen, orientiert sich der Fahrstil daran, was Autofahrer in Spritspartrainings lernen. Die Devise: gemütlich und vorausschauend statt sportlich-aggressiv. Trotz 200 PS.

Stadtverkehr treibt den Verbrauch nach oben

Doch alles zaghafte Beschleunigen, zeitige Hochschalten und frühe Gaswegnehmen vor der roten Ampel scheint im Stadtverkehr wenig zu helfen. Beim vom Bordcomputer errechneten Verbrauch steht schnell die Acht vor dem Komma, obwohl Staus ausbleiben. Die Münchner Ampelschaltungen lassen einfach keine flüssige Fahrt zu, sondern zwingen zum ständigen Stop and Go. Steht der Opel still, geht der Motor dank der serienmäßigen Start/Stopp-Automatik zwar aus, aber einen großen Spareffekt scheint das nicht zu haben. Als der Opel die Stadtgrenze passiert, liegt sein Durchschnittsverbrauch laut Anzeige bei 8,6 Litern.

Die Autobahn mag der Vierzylinder-Turbo lieber, das zeigt sich schnell. Sanft beschleunigt der Astra Sports Tourer auf die Autobahn-Richtgeschwindigkeit von 130 km/h. Als er sie erreicht und konstant im sechsten Gang fährt, sinkt der Verbrauch kontinuierlich. Beim Fahrer stellt sich eine gewisse Entspanntheit ein, was auch daran liegt, dass der Motor bei diesem Tempo kaum zu hören ist. In dem Moment, als der Kombi nach etwa der Hälfte der Testrunde von der Autobahn auf die Landstraße abbiegt, zeigt das Display 6,5 Liter. Es erscheint tatsächlich möglich, den Normverbrauch zu schaffen, denn der Überland-Abschnitt, der das größte Spritspar-Potenzial verspricht, kommt jetzt erst.