Terrorgefahr Fußballspiel zwischen Spanien und Belgien abgesagt

Eden Hazard (li.) und Kevin De Bruyne: Kein Spiel gegen Spanien

(Foto: AFP)

Der belgische Fußballverband will "keinerlei Sicherheitsrisiko für unsere Spieler und Fans eingehen". Er folgt mit der Absage einem Rat der Regierung.

Die belgische Regierung hat dem Fußballverband des Landes dazu geraten, das Freundschaftsspiel Belgien-Spanien ausfallen zu lassen. Das teilte der Verband auf seiner Webseite mit (aktuell ist die Seite nicht erreichbar). Die spanische Fußballmannschaft twitterte die Absage das Spiels ebenfalls.

Im ausverkauften Stadion Roi Baudouin in Brüssel waren etwa 50 000 Fans erwartet worden. Der Verband bedauerte, dass das Spiel so spät abgesagt werden musste.

Die belgische Regierung hatte die Terrorwarnstufe im Zuge der Anschläge in Paris auf Stufe drei heraufgesetzt; die Skala besitzt insgesamt vier Stufen. Stufe drei bedeutet, dass eine Bedrohung als "möglich und wahrscheinlich" eingestuft wird.

Nach der Serie von Terroranschlägen in Paris vom Freitag mit 129 Toten und Hunderten Verletzten waren gegen zwei Terrorverdächtige in Belgien am Montag Haftbefehle erlassen worden. Nach wie vor fahndet die belgische Polizei unter Hochdruck nach Salah Abdeslam. Der 26-Jährige ist der Bruder eines Selbstmordattentäters von Paris und zur Fahndung ausgeschrieben. Ein vierstündiger Spezialeinsatz der belgischen Polizei in dem als Islamistenhochburg bekannten Brüsseler Stadtteil Molenbeek brachte am Montag keinen Erfolg.

Die Attentäter und ihre Hintermänner

Wer waren die Männer, die am Freitag in Paris mordeten und sich in die Luft sprengten? Und wer führte sie an? Von Esther Widmann mehr ... Überblick
SZ Espresso Newsletter

Auch per Mail bestens informiert: Diese und weitere relevante Nachrichten finden Sie - von SZ-Autoren kompakt zusammengefasst - morgens und abends im SZ Espresso-Newsletter. Hier bestellen.