Nationalsozialismus Der rote Hitlerjunge

Günter Lucks

(Foto: privat)

Günter Lucks kämpfte als Hitlerjunge in Deutschlands letztem Aufgebot gegen die Rote Armee. Wie der 16-jährige Kommunist gegen seine Überzeugungen töten musste.

Von Harald Stutte, Hamburg

Anfang April 1945, Günter Lucks war gerade mal 16 Jahre alt, da zog er eine desaströse erste Bilanz seines noch jungen Lebens. Er hockte in einem Loch im südmährischen Dürnholz (heute Drnholec) nördlich des niederösterreichischen Weinviertels. In der Hand einen Karabiner 98, ein altes, aber sehr präzises Gewehr. Gegenüber, in etwa 100 Meter Entfernung, sah er einen Toten liegen, einen sowjetischen Soldaten. Der lag dort mit in den Himmel gerecktem, angewinkeltem Arm, als würde er sich ausruhen. Lucks wusste, dass er diesen unbekannten Menschen getötet hatte.

Die Front war hier nördlich von Wien für Tage erstarrt, weil die Rote Armee in jenen Apriltagen den Druck auf die Reichshauptstadt Berlin massiv erhöhte. Die Gegend um Niederösterreich und Südmähren galt da eher als Nebenkriegsschauplatz. Am Tag zuvor hatte ihn sein Gruppenführer, der mit einem Fernglas ausgerüstet hinter ihm im Loch hockte, ermuntert: "Günter, da ist einer, hol den mal wech!" Und Lucks, heute würde man ihn "Sniper" nennen, Heckenschütze, tat, wie ihm befohlen.

Er war der beste Schütze seiner Einheit, war sogar in einem kurzen Lehrgang dazu geschult worden und erfüllte die in ihn gesetzten Erwartungen. "Es war abstrakt, wie ein Spiel. Der Russe stürzte und lag dann da", erinnert sich Lucks. Vom Gruppenführer gab es Schulterklopfen und Lob: "Den hast du erwischt, gut gemacht."

Doch das gute Gefühl - es wollte sich bei Günter Lucks nicht einstellen. Es passierte ansonsten nicht viel, an jenem Tag im Städtchen Dürnholz. Und weil der Russe am nächsten Morgen immer noch dort lag, wegen der fehlenden Deckung konnten die Rotarmisten ihren Kameraden nicht bergen, begann Lucks zu grübeln. "Sieh an Günter, das haben sie aus dir gemacht" - eine Tötungsmaschine der Waffen-SS. Da hatte Lucks schon mehrfach getötet. Wie konnte es nur so weit kommen?

Plötzlich war er Nazi, Angehöriger der Waffen-SS

Er dachte zurück an den roten Osten Hamburgs, seine Heimat, sowohl politisch als auch geografisch. Lucks war das Kind einer zutiefst kommunistischen Familie. Schon der Großvater hatte der Arbeiterlegende August Bebel die Hand geschüttelt, war im Ersten Weltkrieg aus der SPD aus- und in die USPD, später in die KPD eingetreten. Sein Vater war ein stadtbekanntes Mitglied im Roten Frontkämpferbund, der militärischen Organisation der KPD. Seine Mutter hatte als "rotes Lieschen" ebenfalls lokale Prominenz.

Ernst Thälmann, Etkar André, Fiete Schulz und Heinz Neumann - die überwiegend aus Hamburg stammende oder in Hamburg aktive Elite der deutschen Kommunisten - sie waren seine Vorbilder. Als Kind hatte er auf Etkar Andrés Schoß gesessen und mit seinem Schäferhund gespielt, vor dem ihm zunächst ein wenig bange war: "Hab keine Angst, Lütter, der beißt nur Nazis", hatte André ihm zugerufen und lauthals gelacht. "Jetzt hätte er mich wohl gebissen", dachte Lucks an jenem Morgen im April 1945. Denn er war nun ein Nazi, ein Angehöriger der Waffen-SS, Heinrich Himmlers berüchtigter Elite-Truppe, die aber längst schon keine mehr war. Sondern teils aus Kindersoldaten bestand, wie er einer war.

"Erstaunlich hingebungsvolle Mörder"

Der US-Historiker Peter Hayes hat ein Buch über den Holocaust geschrieben, das alle zentralen Fragen beantwortet - bis auf eine. Von Wolfgang Benz mehr ...

In der Sowjetunion hatte die Familie Lucks stets eine Art Paradies auf Erden gesehen. Wie für Katholiken der Kirchenbesuch, so war für die Eltern des kleinen Günter der Besuch der Demonstrationen am 1. Mai nie lästige Pflicht, sondern eine Sache des Herzens gewesen. Sie hatten keinen Gott verehrt, dafür aber die gottgleichen kommunistischen Überväter Karl Marx, Friedrich Engels und Wladimir Iljitsch Lenin. Ihre "Enzykliken" bekamen sie nicht vom Heiligen Vater, sondern von den Vorsitzenden der maßgeblichen Kommunistischen Parteien, Thälmann in Deutschland und Josef Stalin in der Sowjetunion. Der Kreml, das Machtzentrum des ersten sozialistischen Landes der Erde, war für die Familie Lucks ungefähr dasselbe wie der Vatikan für die Katholiken. Kurzum: Sie waren Gläubige gewesen, ohne religiös zu sein.