Ärger um Immobilien SOS-Kinderdorf: Mildtätigkeit auf Kosten der Mieter

Für die Hans-Mielich-Straße 1a gesteht SOS-Kinderdorf inzwischen "Defizite in der persönlichen Kommunikation" ein.

(Foto: Alessandra Schellnegger)
  • SOS-Kinderdorf steht wegen seines Umgangs mit Mietern in München in der Kritik: Bewohner klagen über Kündigungen, rüde Methoden und werfen dem Verein vor, sie vertreiben zu wollen.
  • Der Verein selbst verweist darauf, als gemeinnützige Organisation "angemessene Einnahmen" erwirtschaften zu müssen.
  • In einem Fall hat SOS-Kinderdorf sich nun aber bei den Mietern entschuldigt und sich von der Hausverwaltung getrennt.
Von Isabel Bernstein

Das Schreiben, das die Modernisierungsarbeiten in dem Mietshaus an der Sternstraße ankündigte, kam mit der Post. Und mit ihm der Hinweis, dass die Miete steigen werde. Inzwischen stehen bis zu 665 Euro im Raum, pro Monat und zusätzlich zur bisherigen Miete von 935 Euro.

Hinter der Forderung steht SOS-Kinderdorf, ein gemeinnütziger Verein, der weltweit Kindern in Not hilft. 2014 hatte er die Immobilie im Lehel vererbt bekommen. Von den fünf Mietparteien lebt heute nur noch eine im Haus, der Verein muss sich gegen Gentrifizierungsvorwürfe wehren. "Grundsätzlich lässt sich schon sagen, dass das SOS-Kinderdorf alles andere als ein sozialer Vermieter ist", teilt der Mieterverein München mit, der die letzten langjährigen Bewohner vertritt.

Gentrifizierungs-Vorwürfe gegen SOS-Kinderdorf

Die Hilfsorganisation hat in Untergiesing ein Haus geerbt. Dieses saniert sie nun umfassend - und verhält sich dabei nach Ansicht von Kritikern "wie ein ganz gewöhnlicher Spekulant". Von Isabel Bernstein und Julian Raff mehr ...

Der SOS-Kinderdorf-Verein steht nicht zum ersten Mal wegen seines Umgangs mit Mietern in der Kritik: An der Hans-Mielich-Straße in Untergiesing wehren sich Bewohner ebenfalls mit Anwälten gegen geplante Sanierungen und damit verbunden starken Mieterhöhungen. Auch sie werfen dem Verein vor, sie mittels Luxussanierungen vertreiben zu wollen. SOS-Kinderdorf bestreitet das. Man setze auf langjährige Mietbeziehungen, sieht sich aber auch in der Bredouille: Als gemeinnützige Organisation müsse man "ererbte Häuser so bewirtschaften, dass sie angemessene Einnahmen erbringen".

In einem Kündigungsschreiben, das eine frühere Mieterin einer Dachgeschosswohnung an der Sternstraße erhalten hat, hört sich das so an: Seine Mandantschaft werde "durch die Fortsetzung des Mietverhältnisses an einer angemessenen wirtschaftlichen Verwertung ihres Grundbesitzes gehindert", heißt es in dem Brief des Anwaltsbüros Bonn&Friedl, das von SOS-Kinderdorf beauftragt wurde.

Im Folgenden wird genau vorgerechnet: Die 80 Quadratmeter große Wohnung solle saniert und mit dem angrenzenden Speicherabteil zusammengelegt werden. Anschließend könne sie für mindestens 1000 Euro pro Monat mehr, also 12 000 Euro jährlich, neu vermietet werden. Die Investitionskosten seien somit nach etwa dreieinhalb Jahren wieder hereingewirtschaftet.

Als die Mieterin die Kündigung erhielt, lebte sie bereits seit mehr als 20 Jahren an der Sternstraße. Entsprechend günstig war ihre Miete: Pro Quadratmeter zahlte sie nicht einmal acht Euro warm. Mieterhöhungen gab es keine, Renovierungsarbeiten aber auch nicht. Das betont auch der SOS-Kinderdorf-Verein: Seit Jahrzehnten sei an dem Haus nichts mehr gemacht worden, die Arbeiten daher dringend notwendig. Das Dach ist laut einem Gutachten undicht, der Keller feucht, die Holzfenster sind kaputt, auch gibt es statische Probleme und Risse in den Wänden. Wie aus einem Brief an den Verein hervorgeht, war die Hausgemeinschaft bereit, höhere Mieten zu akzeptieren, wenn diese Mängel beseitigt werden. Andere Pläne dagegen lehnte sie ab, etwa den Bau eines Außenlifts.

Über die Sanierungspläne war die Mieterin erst zweieinhalb Monate vor der Kündigung schriftlich informiert worden. Diese Arbeiten könnten "ohne eine Beendigung des bestehenden Mietverhältnisses nicht ausgebaut werden", hieß es in dem Schreiben, das die Immobilienfirma Grosdidier im Auftrag von SOS-Kinderdorf verschickt hatte. Dass die Mieterin die ausgebaute und sanierte Wohnung übernehmen kann, wurde ihr nicht angeboten.