Alzheimer mit 40 "Ihr Lächeln war weg. Für immer"

Familie Herber: Die Diagnose Alzheimer war ein Schock, aber endlich konnte ich mir die vergangenen Jahre erklären

(Foto: privat)

Mit 42 bekommt Yvonne Herber die Diagnose Alzheimer. Ihr Mann hat sie in den Tod begleitet und schildert schonungslos die verbleibende Zeit mit seiner Frau.

Protokoll: Lars Langenau, Frankfurt am Main

"Im Rückblick gab es bereits 1998 die ersten kleinen Hinweise. Yvonne war damals 31 Jahre alt, ich 32. Unser Sohn war gerade geboren, Yvonne immer stärker überlastet und überfordert. Damals dachten wir noch, das läge am Stress. Aber ab dem Jahr 2000 wurde immer offensichtlicher, dass immer mehr Arbeit an mir kleben blieb, dass sie immer stärker so vieles verpeilte.

Eigentlich hatten wir eine harmonische Beziehung, aber fortan verstärkte sich zu Hause der Zoff. Yvonne merkte, dass sie keine gleichberechtigte Partnerin mehr war. Für vieles, was sie im Haushalt und auf der Arbeit nicht mehr hinbekam, machte sie mich plötzlich verantwortlich. Sicher war da bei ihr viel Scham dabei, denn sie bekam ja mit, dass sie die Kontrolle über ihr Leben verlor. Es war echt schwierig, dass sie trotzdem ihr Tun mit Vehemenz verteidigte.

Sie hatte einen anspruchsvollen Job. Doch bei der Arbeit geriet sie immer stärker unter Druck, bekam plötzlich schlechte Beurteilungen. Etwas, das sie bis dahin nie gekannt hatte. Oder wenn wir bei Freunden waren, dann hat sie Geschichten immer und immer wieder erzählt. Es war ein unglaublicher Eiertanz in diesen Situationen mit Taktgefühl einzugreifen.

Ab 2007 wurde es wirklich schwierig, da sie fast nicht mehr belastbar war. Yvonne hatte einen angeborenen Herzfehler und zu dieser Zeit wurden ihre Herz-Rhythmus-Schwierigkeiten so dominant, dass sie eine neue Herzklappe bekommen musste. Die erste Operation ging schief. Und nach der zweiten OP war nichts mehr wie vorher. Es erwachte eine andere Yvonne. Anschließend kam sie in eine Reha. Dort legten die Ärzte und Betreuer bereits ein Augenmerk auf ihre Vergesslichkeit. Aber sie hatte plötzlich eine neue Ausrede: Klar, wenn man zweimal innerhalb kurze Zeit in Narkose versetzt wird, dann brauche man ein Jahr, um wieder voll da zu sein. Aber es wurde nicht besser, sondern schlechter.

Ratgeber Alzheimer

Es tat mir weh, sie so hilflos zu sehen

Sie ließ sich von oben bis unten durchchecken. Im Sommer 2010 erfuhr sie die Diagnose: Alzheimer. Ab diesem Zeitpunkt ging es abermals rapide bergab. Sie realisierte plötzlich selbst, dass sie mit 42 Jahren so vieles nicht mehr konnte. Sie stemmte sich dagegen und ich musste eingreifen: Ihr den Autoschlüssel und die Kreditkarte abnehmen, ihr beim Schreiben helfen, die Verantwortung für alles tragen.

Als wir beim Rechtsanwalt saßen und mir die Fürsorge übertragen werden sollte, da musste ich sehr schlucken: Meine Frau konnte da schon nicht mehr unterschreiben. Es tat mir unglaublich weh, zu sehen, dass sie Stück für Stück ihr Leben aufgeben musste und sie zunehmend hilflos wurde.