Tiere:Unterschlupf im Winter: Nistkästen im Herbst reinigen

Tiere
Ein schönes Plätzchen dafür im Garten suchen: Nistkästen nutzen Vögel nicht nur, um dort ihren Nachwuchs aufzuziehen. Foto: Christin Klose/dpa-tmn (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/tmn) - Manche Vögel polstern sich Nistkästen neu aus, und nutzen sie als Schlafplatz für die kalte Jahreszeit. Auch manche Insekten wie Ohrwürmer, Schmetterlinge, Wespenköniginnen oder Säugetieren wie Haselmaus, Siebenschläfer und Eichhörnchen verwenden Nistkästen gerne als Winterquartier.

Daher ist es sinnvoll, die Kästen schon im Herbst zu reinigen und wieder an ihren Platz im Garten zu hängen. Darauf macht die Aktion Tier aufmerksam. Dafür ist jetzt ein guter Zeitpunkt, denn ab September haben die Singvögel ihr Brutgeschäft beendet.

Richtig reinigen

Zunächst entfernt man das alte Nistmaterial. Wenn jemand davon besonders viel im Kasten findet, kann dies übrigens daran liegen, dass manche Vögel das alte Nistmaterial überbaut haben. Denn Vogelarten wie Meise, Star, Kleiber und Sperling können pro Jahr mehrere Bruten großziehen.

Den Kasten kann man dann gründlich ausfegen. Wer ihn mit klarem Wasser ausspült, sollte darauf achten, dass das Innere gut trocknen kann - also zunächst geöffnet lassen.

Vorsicht bei Putzmitteln

Wichtig: Beim Putzen auf keinen Fall Reinigungs- oder Insektenvernichtungsmittel verwenden. Das könnte tödliche Folgen für alle Tiere haben, die den Kasten im Anschluss nutzen.

© dpa-infocom, dpa:220927-99-919308/3

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema