Regenwald im Kongo:"Ein historischer Fehler"

Lesezeit: 3 min

Regenwald im Kongo: Der Boden der Regenwälder in der Demokratischen Republik Kongo hält riesige Mengen Treibhausgas fest. Ausgerechnet hier soll nach Öl und Gas gebohrt werden.

Der Boden der Regenwälder in der Demokratischen Republik Kongo hält riesige Mengen Treibhausgas fest. Ausgerechnet hier soll nach Öl und Gas gebohrt werden.

(Foto: Samir Tounsi/AFP)

Eigentlich sollte der Regenwald das CO2 speichern und der riesige Kongo-Fluss Elektrizität produzieren. Nun soll im Kongo nach Öl und Gas gebohrt werden. Der ökologische Schaden wäre riesig.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Müsste man sich einen Ort auf der Welt aussuchen, an dem die Ölförderung den größten Schaden für Mensch und Natur verursachen könnte, die Wahl würde wohl auf die Regenwälder der Demokratischen Republik Kongo fallen. Riesige Torfmoore speichern dort so viel Kohlenstoffdioxid wie kaum eine andere Region der Welt - das Äquivalent von drei Jahren globaler CO₂-Emissionen lagert dort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
München
Stichwort "Ingwer": Schuhbeck vor Gericht
Soziale Ungleichheit
"Im Laufe des Lebens werden wir unzufriedener - aber die einen mehr als die anderen"
Oktoberfest 2022: Opening Day
Beobachtungen zum Oktoberfest
Die Wiesn ist in diesem Jahr irgendwie anders
Esther Perel
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB