Regenwald im Kongo:"Ein historischer Fehler"

Lesezeit: 3 min

Regenwald im Kongo: Der Boden der Regenwälder in der Demokratischen Republik Kongo hält riesige Mengen Treibhausgas fest. Ausgerechnet hier soll nach Öl und Gas gebohrt werden.

Der Boden der Regenwälder in der Demokratischen Republik Kongo hält riesige Mengen Treibhausgas fest. Ausgerechnet hier soll nach Öl und Gas gebohrt werden.

(Foto: Samir Tounsi/AFP)

Eigentlich sollte der Regenwald das CO2 speichern und der riesige Kongo-Fluss Elektrizität produzieren. Nun soll im Kongo nach Öl und Gas gebohrt werden. Der ökologische Schaden wäre riesig.

Von Bernd Dörries, Kapstadt

Müsste man sich einen Ort auf der Welt aussuchen, an dem die Ölförderung den größten Schaden für Mensch und Natur verursachen könnte, die Wahl würde wohl auf die Regenwälder der Demokratischen Republik Kongo fallen. Riesige Torfmoore speichern dort so viel Kohlenstoffdioxid wie kaum eine andere Region der Welt - das Äquivalent von drei Jahren globaler CO₂-Emissionen lagert dort.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Smiling women stretching legs on railing; Dehnen
Gesundheit
"Der Schlüssel zu mehr Beweglichkeit ist der hintere Oberschenkel"
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Herfried Münkler im Interview
"Die fetten Jahre sind vorbei"
Micky Beisenherz über Elon Musk und Twitter
Der große Abfuck
Zur SZ-Startseite