Klimawandel:1,75 Grad zu warm

Klimawandel: Nach einem Rekordsommer ist es im Herbst auf der Nordhalbkugel noch immer viel zu heiß, auch in Paris.

Nach einem Rekordsommer ist es im Herbst auf der Nordhalbkugel noch immer viel zu heiß, auch in Paris.

(Foto: Thibault Camus/AP)

Nie zuvor wurden auf der Welt so deutlich erhöhte Temperaturen gemessen wie in diesem September, das ist auch in der Klimakrise ein erstaunlicher Sprung. Was dahinterstehen könnte - und warum Forscher besorgt auf den Winter schauen.

Von Benjamin von Brackel

Manchmal kann selbst eine Grafik einen schaudern lassen: Wenn eine Kurve beginnt aus der Reihe zu tanzen, sich vom gewohnten Verlauf absetzt und einfach nicht mehr aufhören will zu steigen. So haben es seit Monaten Klimaforscherinnen und Klimaforscher auf der ganzen Welt beobachtet. Verblüfft blicken sie auf die Verlaufskurve der täglichen oder monatlichen Temperaturanomalie. Sie zeigt, wie sich die globalen Oberflächentemperaturen im Laufe des Jahres entwickeln, bezogen auf die Referenzperiode 1981 bis 2010.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusHitzewellen im Meer
:"Das hat für diesen Sommer niemand vorhergesagt"

Weite Gebiete im Atlantik und im Mittelmeer leiden seit Monaten unter Hitzewellen. El Niño, Jetstream, Klimawandel: Wie Forscher die extremen Temperaturen erklären.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: