Archäologie:Weg waren die Wikinger

Lesezeit: 5 min

Archäologie: Qassiarsuk, Grönland: Rekonstruktion der Kirche von Brattahlíð des Wikingers Erik der Rote.

Qassiarsuk, Grönland: Rekonstruktion der Kirche von Brattahlíð des Wikingers Erik der Rote.

(Foto: imago images / Danita Delimont)

Mehr als 400 Jahre lebten die Wikinger in Grönland. Doch am Ende des Mittelalters verließen sie ihre Siedlungen. Warum? Was neuere Untersuchungen über ihr hartes Leben zeigen.

Von Jakob Wetzel

Ob Grönland zur Zeit der Wikinger wirklich so grün gewesen ist, wie es der Name sagt? Sicher weiß das niemand, aber es dürfte unwahrscheinlich sein. Der Seefahrer Erik der Rote habe die Insel aus Werbegründen so genannt, berichtet um 1125 der isländische Gelehrte Ari Þorgilsson in seinem "Íslendingabók". Erik habe einen schönen Namen gewählt, weil er Leute davon überzeugen wollte, mit ihm die Überfahrt zu wagen und auf der Insel zu siedeln.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
People reading books and walking; 100 Bücher fürs Leben
Literatur
Welches Buch wann im Leben das richtige ist
Couple in love; trennung auf probe
Beziehung
"Bei einer Trennung auf Probe kann man Luft holen"
Agota Lavoyer
Sexualisierte Gewalt gegen Kinder
"Viele schämen sich oder haben Angst vor den Konsequenzen"
Back view of unrecognizable male surfer in wetsuit preparing surfboard on empty sandy coast of Lanzarote island in Spain
Männerfreundschaften
Irgendwann hat man nur noch gute Bekannte
Michael Bordt
Wissen
»Mit dem Atem gelangt man in die Gegenwart, ins Hier und Jetzt«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB