bedeckt München 11°

Bevölkerungswachstum:Ganz schön voll hier

Übervölkerung

Immer mehr Menschen, immer weniger Ressourcen? SZ-Grafik

Bis zum Jahr 2100 soll die Weltbevölkerung von 7,5 Milliarden Menschen auf elf Milliarden ansteigen. Mythen, Fakten und die Antwort auf die Frage, ob die Erde das aushält.

Von Isabel Pfaff und Marlene Weiss

Was Superlative betrifft, ist Niger ein Geheimtipp. Wirtschaftlich ist der westafrikanische Wüstenstaat völlig unbedeutend, auch politisch passiert nicht viel, außer dass immer mehr Westafrikaner das Land auf ihrem Weg nach Europa passieren. Doch es gibt ein Ranking, da besetzt der unscheinbare Staat den Spitzenplatz: Nirgendwo auf der Welt werden pro Frau mehr Kinder geboren, nämlich durchschnittlich mehr als sieben. Prognosen für die nächsten 100 Jahre katapultieren Niger mit seinen derzeit knapp 20 Millionen Einwohnern, in die Top 10 der bevölkerungsreichsten Länder weltweit - und das unter der Annahme, dass die Fertilitätsrate des Landes über die Jahrzehnte abnimmt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
frau
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Close-Up Of Cupid With Heart Shape; Liebe Schmidbauer
Psychologie
Der Unterschied zwischen Liebe und Verliebtheit
Wohnprojekt
WG der Generationen
Zur SZ-Startseite