bedeckt München 15°
vgwortpixel

Verhütung:Was kommt nach der Pille?

Die Pille - ein bewährtes Verhütungsmittel, aber wegen potenzieller Nebenwirkungen nicht unumstritten.

(Foto: mauritius images)

Sie verlieh Frauen sexuelle Freiheit: Vor fast 60 Jahren kam die Antibabypille auf den Markt. Seither hat sich bei der Art und Weise, wie wir verhüten, wenig getan. Das soll sich nun ändern.

Saundra Pelletier ist es nicht peinlich, die Dinge beim Namen zu nennen. "Wenn man weiß, wie sie heißen, muss man ihnen keine niedlichen kleinen Namen geben", sagt sie. "Dann kann man über die Vulva sprechen, über die Vagina und die Klitoris. Ich finde das wichtig." Pelletier, 50 Jahre alt, arbeitet seit 25 Jahren in der Pharmaindustrie, einen großen Teil davon speziell an Produkten für Frauen. Scham hält sie für falsch, sogar für gefährlich, weil es wichtig ist, dass Frauen über ihre Körper sprechen können und Frauenkörper ernst genommen werden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Organisiertes Verbrechen
Leben und leben lassen
Teaser image
US-Psychologe im Interview
"Bei Liebeskummer ist Hoffnung nicht hilfreich"
Teaser image
Paartherapeut im Interview
"Wenn die Liebe anfängt, wird es langweilig"
Teaser image
Medizin
Frei von Zwängen
Teaser image
Psychologie
Was einen guten Therapeuten ausmacht