Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Kathrin Werner

Kathrin Werner

  • Plattform X-Profil von Kathrin Werner
  • E-Mail an Kathrin Werner schreiben
Kathrin Werner, geboren 1983, ist Redaktionsleiterin von Plan W, dem vierteljährlich erscheinenden SZ-Wirtschaftsmagazin für Frauen. Sie hat schon als Schülerin für die Hessisch-Niedersächsische Allgemeine ihre Reporter-Begeisterung entdeckt und studierte dann Jura in Hamburg. Danach fing sie bei der Wirtschaftszeitung Financial Times Deutschland an. Zur Süddeutschen Zeitung kam sie im Frühsommer 2013 - und zwar nicht in München, sondern in New York, wo sie als Korrespondentin arbeitete. Sie liebt zwar ihre neuen Themen und Plan W sehr, vermisst aber trotzdem den Blick auf die Freiheitsstatue und ihren Coffee Shop an der Ecke in Brooklyn.

Neueste Artikel

  • SZ PlusExklusivCarsten Maschmeyer
    :„Mir ist eine Vier-Tage-Woche lieber als eine Null-Tage-Woche“

    Carsten Maschmeyer ist heute ein Freund der Vier-Tage-Woche, findet das Home-Office wichtig und auch eine neue Work-Life-Balance. Ausgerechnet der Mann also, der vor Jahrzehnten den knallharten Finanzvertrieb AWD aufgebaut hat. Ein Interview über Wandel.

    Interview von Thomas Fromm, Kathrin Werner
  • SZ PlusForschungsausgaben
    :Das sind die innovativsten deutschen Unternehmen

    Dax-Konzerne holen bei Forschung und Entwicklung auf, vor allem aus der Tech- und Autoindustrie. Gewinner des Innovationsrankings ist Infineon. Hinten landet ein deutsches Urgestein.

    Von Kathrin Werner und Elisabeth Dostert
  • SZ PlusVerkehrswende
    :"Die Mobilität auf dem Land ist nicht klimafreundlich, aber sie funktioniert"

    Ohne öffentliche Verkehrsmittel lassen sich die Klimaziele nicht erreichen. Aber die sind teuer, vor allem auf dem Land. Und viele Menschen wollen sie gar nicht. Die Verkehrsplanerin Melanie Herget forscht zu diesem Dilemma.

    Interview von Kathrin Werner
  • SZ PlusInternet-Werbeträger
    :Opa ist Influencer

    Mach Platz, Gen Z! Das Internet steht nicht mehr auf schöne und durchgestylte 20-Jährige, sondern auf Menschen mit Falten und Lebenserfahrung. Es beginnt das Zeitalter der Granfluencer.

    Von Kathrin Werner und Benjamin Emonts
  • SZ PlusKonjunktur
    :Gehälter von Topmanagern sinken leicht

    Vorstandsbezüge waren über Jahre hinweg krisensicher. Im Vergleich zum Vorjahr ist die durchschnittliche Gesamtvergütung nun erstmals seit 2020 nicht gestiegen. Was das für den Standort Deutschland bedeutet.

    Von Kathrin Werner
  • Melinda French Gates
    :Die zweite Trennung

    Bill Gates und Melinda French Gates hatten sich 2021 scheiden lassen. Jetzt steigt die 59-Jährige aus der gemeinsamen Stiftung aus - und bekommt 12,5 Milliarden Dollar.

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusGeldanlage
    :Wie man in Taylor Swift und Bruce Springsteen investiert

    Finanzprofis stecken Millionen in Musikrechte. Nun können auch Kleinanleger Geld in ihre Lieblingslieder investieren. Aber lohnt sich das?

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusInnovationen
    :"Der Mittelstand wird wieder sexy"

    Anne Decker ist die Chefin von Wattx, einer der führenden Start-up-Schmieden in Deutschland. Sie arbeitet mit Mittelständlern an Geschäftsmodellen der Zukunft. Und ist überzeugt: Start-ups und Mittelständler können einiges voneinander lernen.

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusArbeitswelt
    :"Kollegen sind wie Familie, die suchen wir uns auch nicht aus"

    Amy Gallo ist Expertin für nervige Kolleginnen und Kollegen. Ein Gespräch über sanfte Erziehungsmethoden für Büronachbarn - und wann man die direkte Konfrontation suchen muss.

    Interview von Kathrin Werner
  • SZ PlusCreator-Economy
    :"Als Streamer musst du zeigen, wer du bist"

    Twitch-Chef Dan Clancy soll die Streaming-Plattform zu mehr Profit führen. Im Interview verrät er, warum er sich auch selbst vor die Webcam stellt und wie viele Follower man braucht, um von Twitch leben zu können.

    Interview von Alexandra Ketterer und Kathrin Werner
  • SZ PlusWeniger arbeiten
    :"Harte Arbeit führt leider nicht bei allen Leuten zu den gleichen Erfolgen"

    Martha Dudzinski ist Expertin dafür, in wenig Zeit viel zu schaffen - weil sie es aus gesundheitlichen Gründen muss. Warum sie Morgenroutinen in Herrgottsfrühe verabscheut und dafür plädiert, dass wir alle netter zu uns selbst sind.

    Interview von Kathrin Werner und Nils Wischmeyer
  • SZ PlusManagementstile
    :Schluss mit dem Gebrüll

    Leverkusens Trainer Alonso setzt sich durch, Bayern-Trainer Tuchel scheitert. Zwei gegensätzliche Trainer, zwei gegensätzliche Führungsstile. Was Chefinnen und Chefs in der Wirtschaft - und wir alle - von ihrem Führungsstil lernen können.

    Essay von Kathrin Werner
  • SZ PlusAmy Webb
    :Die Frau, die uns die Zukunft erklärt

    Wenn Amy Webb spricht, hören weltweit wichtige Führungskräfte zu. Die Futuristin hat Innovationen zu ihrem großen Thema gemacht. Oder fehlende Innovationen - wie in Deutschland.

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusRassismus
    :Die Frau, die KI entlarvt

    Joy Buolamwini gilt als das gute Gewissen der KI-Branche - und als eine ihrer mächtigsten Frauen. Selbst Menschen wie US-Präsident Joe Biden hören ihr zu. Auch, weil sie ihre Aussagen gern in Reime verpackt.

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusAutoindustrie
    :"Der Sinn für Nachhaltigkeit hat nichts mit dem Geschlecht zu tun."

    Barbara Frenkel, einzige Frau im Vorstand von Porsche, über Vorbilder, E-Fuels und den 911er mit Elektroantrieb.

    Interview von Kathrin Werner
  • SZ PlusRindfleisch
    :Auf der Suche nach der klimaneutralen Kuh

    Kühe rülpsen und furzen – und das trägt zum Klimawandel bei. Mit neuer Technik suchen Landwirte und die Fleischindustrie nach einer Lösung. Damit Menschen weiter Steaks und Burger essen können.

    Von Silvia Liebrich und Kathrin Werner
  • SZ PlusLieferung per Drohne
    :Wenn der Hamburger vom Himmel fällt

    Die Fast-Food-Kette Wendy's testet in den USA die Essenslieferung per Drohne. Angeblich sollen die selbst randvolle Cola-Becher sanft im Vorgarten absetzen.

    Von Kathrin Werner
  • SZ PlusGaming-Branche
    :"Alles wird sehr mittelmäßig"

    Computerspiel-Professor Joost van Dreunen erwartet ein hartes Jahr für die Mitarbeiter der Gaming-Branche und für Zocker. Und er verrät, wie lange sein Sohn täglich spielen darf - und welche Spiele.

    Interview von Kathrin Werner