bedeckt München
vgwortpixel

Auto-Zulieferer:So viel deutsche Technik steckt in einem Tesla

Die Front eines Tesla Model S.

(Foto: AFP)
  • Auch ohne Werk in der Bundesrepublik entwickeln sich die Modelle des US-Elektroautobauers schon seit Jahren immer mehr zu "deutschen" Pkws.
  • Mindestens 36 deutsche Tesla-Zulieferer zählte die Wirtschaftswoche im vorigen Jahr.

Gut möglich, dass sie geschäumt haben in den Führungsetagen der deutschen Autokonzerne, als das Foto des Managerkollegen Heinrich Hiesinger vor vier Jahren die Runde machte. Es zeigt den damaligen Chef des Thyssenkrupp-Konzerns lächelnd am Steuer eines Model S von Tesla - jenes Emporkömmlings, der angetreten ist, den deutschen Pkw-Herstellern den Garaus zu machen. Doch die Aufnahme war nicht als Provokation gemeint. Der Firmenboss, zu dessen Konzern etwa der Stoßdämpferfabrikant Bilstein zählt, besuchte lediglich einen wichtigen Kunden: "Tesla Motors von außen, Thyssenkrupp von innen", dichteten Hiesingers Adlaten auf der Facebook-Firmenseite.

Tesla von außen, deutsche Technik von innen: Auch ohne Werk in der Bundesrepublik entwickeln sich die Modelle des US-Elektroautobauers schon seit Jahren immer mehr zu "deutschen" Pkw. Dabei ist neben Thyssenkrupp beinahe alles vertreten, was in der hiesigen Zulieferindustrie einen Namen hat: von den Multi-Anbietern Bosch, ZF und Continental über den Sitzespezialisten Recaro, den Chip-Hersteller Infineon und den Innenraumausstatter Dräxlmaier bis zum Soundanlagen-Fachbetrieb S1nn. An der Produktion der Teslas im kalifornischen Fremont sind unter anderem Maschinen und Roboter von Schuler, Kuka und Dürr beteiligt. Mindestens 36 deutsche Tesla-Zulieferer zählte die Wirtschaftswoche im vorigen Jahr. Den rheinland-pfälzischen Automationsexperten Grohmann kauften die Amerikaner gleich ganz - ohne ihn würde die Massenproduktion des Model 3 wohl immer noch nicht laufen.

Dass Firmenchef Elon Musk der deutschen Autoindustrie den Kampf ansagt, zugleich aber bei ihr einkauft, ist aus seiner Sicht kein Widerspruch. Denn so sehr viele Tesla-Fahrer ihr Auto auch verehren, so sehr kämpft das Unternehmen immer noch mit Qualitätsmängeln. Da kommen ihm die etablierten deutschen Zulieferer gerade recht. "Es ist schlicht unmöglich, ein Luxusauto ohne deutsche Komponenten zu bauen", schrieb ein Kolumnist der US-Wirtschaftsnachrichtenagentur Bloomberg schon vor gut zwei Jahren.

Das sieht wohl auch Musk so, wie sein Votum für Berlin und Brandenburg zeigt. Es sei wichtig, so hatte der schillernde Firmenchef schon nach der Übernahme von Grohmann erklärt, "dass Tesla zumindest in Teilen ein deutsches Unternehmen wird".

Automobilindustrie Demütigung aus den USA

Tesla

Demütigung aus den USA

Elon Musks Plan, eine Riesenfabrik für Elektroautos bei Berlin zu bauen, düpiert die deutschen Konkurrenten. Doch er ist gut für den Standort Deutschland.   Kommentar von Peter Fahrenholz