Überfall auf die Ukraine:Deutsche Firmen fürchten den Russland-Schock

Lesezeit: 4 min

Überfall auf die Ukraine: Handel und Industrie leiden darunter, dass infolge des Ukraine-Krieges manche Dinge nicht lieferbar sind und Energie sehr teuer ist.

Handel und Industrie leiden darunter, dass infolge des Ukraine-Krieges manche Dinge nicht lieferbar sind und Energie sehr teuer ist.

(Foto: Christian Charisius/dpa; Collage: Felix Hunger)

Gerade gab es noch Rekordgewinne, aber kommt jetzt die nächste große Wirtschaftskrise? Zum umstrittenen Gas-Embargo haben deutsche Unternehmen eine überraschende Haltung.

Von Bastian Brinkmann und Caspar Busse

Es ist eine heikle Frage, die nicht nur Bürgerinnen und Bürger sehr unterschiedlich beantworten: Soll Deutschland angesichts des Kriegs gegen die Ukraine ein Rohstoffembargo gegen Russland verhängen - kein Gas, kein Öl und keine Kohle mehr aus dem Osten? Einzelne Konzerne und Wirtschaftsverbände warnen vor einer schweren Wirtschaftskrise, sollte vor allem ein Lieferstopp für Gas kommen. BASF-Chef Martin Brudermüller befürchtet im Falle eines Gas-Embargos für die deutsche Volkswirtschaft gar die "schwerste Krise seit Ende des Zweiten Weltkriegs". Überraschend viele deutsche Firmen sind aber für ein Embargo: In einer repräsentativen Umfrage äußern sich mehr als 40 Prozent der deutschen Firmen positiv über ein potenzielles Importverbot russischer Rohstoffe. Allerdings sehen auch fast so viele Unternehmen einen solchen Schritt negativ.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Krieg in der Ukraine: Zerstörte Panzer bei Kiew
Krieg gegen die Ukraine
Die besondere Expertise des BND
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Trainer practicing squats with male and female clients in park; Sport Fitness Ernährung
Gesundheit
"Wer abnehmen möchte, sollte das nicht allein über Sport versuchen"
Zur SZ-Startseite