Habeck in Davos:Höhenluft macht redselig

Habeck in Davos: "Wir haben das Schlimmste überstanden": Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

"Wir haben das Schlimmste überstanden": Bundeswirtschaftsminister Robert Habeck beim Weltwirtschaftsforum in Davos.

(Foto: Hannes P. Albert/dpa)

In Davos erklärt Wirtschaftsminister Robert Habeck überraschend offen, warum er an große Firmen milliardenschwere Subventionen verteilt.

Von Lisa Nienhaus, Davos

Robert Habeck steht in der Kälte von Davos, hinter ihm verschneite Tannen und jede Menge Fahnen. Sein Atem steigt in kleinen Wölkchen in die Luft. Es ist noch früh, doch der deutsche Wirtschaftsminister wirkt hoch motiviert. Offenbar will er demonstrieren, warum Politiker wie er hier in der Schweiz sind: Es geht hier um Weltpolitik. Und Habeck spricht über die Ukraine. Der Präsident des geschundenen Landes ist an diesem Tag ebenfalls in Davos, Habeck wird Wolodimir Selenskij später treffen in einer Großdelegation mit vielen CEOs, unter ihnen Siemens-Chef Roland Busch, und EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen. Die perfekte Kulisse für ein paar Themen jenseits der beschwerlichen Dinge, die den Minister sonst bewegen, wenn er in Deutschland ist. Hier gibt es keine Bauern, die lautstark protestieren.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusWeltwirtschaftsforum Davos
:Zwischen Krieg und Krisen

Das Treffen im Schweizer Skiort zeigt: Es gibt noch echte Fans des Westens. Doch die Welt zerfällt politisch, die Wirtschaft folgt. Gewinnen könnten die Länder, die es ganz anders machen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: