Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Lisa Nienhaus

Lisa Nienhaus

Ressortleiterin Wirtschaft

  • Plattform X-Profil von Lisa Nienhaus
  • E-Mail an Lisa Nienhaus schreiben
Geboren 1979, Studium der VWL und Politik in Köln und Stockholm, parallel Besuch der Kölner Journalistenschule. 2006 bis 2016 Wirtschaftsredakteurin der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung". 2016 bis 2022 bei der ZEIT als stellvertretende Leiterin des Wirtschaftsressorts und Leiterin des Frankfurter Büros der ZEIT. Seit Oktober 2022 Leiterin der Wirtschaftsredaktion der Süddeutschen Zeitung.

Neueste Artikel

  • SZ PlusMeinungSachverständigenrat
    :Erlaubt ist nicht gleich richtig

    Veronika Grimm, die Energieexpertin der Wirtschaftsweisen, will auch einen Posten im Aufsichtsrat von Siemens Energy übernehmen. Das ist heikel, natürlich. Aber die Unabhängigkeit des Rats gerät noch von anderer Seite in Gefahr.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusSachverständigenrat
    :Ein Machtkampf zweier Frauen, der vor aller Augen eskaliert

    Die Wirtschaftsweisen streiten: Die Ökonomin Veronika Grimm soll in den Aufsichtsrat von Siemens Energy einziehen. Ihre vier Kollegen fordern daraufhin ihren Rücktritt. Die Sache ist hochpolitisch - und persönlich.

    Von Claus Hulverscheidt und Lisa Nienhaus
  • SZ PlusMeinungKonjunktur
    :Nur keine Panik

    Ja, die Lage für die deutsche Wirtschaft ist ernst. Doch die Regierung kann die Wende zu einer gemeinsamen Wirtschaftspolitik noch schaffen. Der Moment ist jetzt - und der Weg dahin klar.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusKonjunktur
    :Miesepetersyndrom

    Die Ampelkoalition will die Wirtschaft beleben. Ideen gibt es reichlich, aber keinen gemeinsamen Kurs. Nur in einem sind die verantwortlichen Minister Habeck und Lindner bisher spitze: im Schlechtreden der Lage.

    Von Michael Bauchmüller, Claus Hulverscheidt und Lisa Nienhaus
  • SZ PlusMeinungWirtschaftslage
    :Diese Krise ist sehr deutsch

    Die deutsche Wirtschaft kommt nicht aus der Krise. Kurios, wenn sich ausgerechnet Finanz- und Wirtschaftsminister darüber empören. Sie sollten dringend etwas tun.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusKonjunktur
    :Bundesregierung muss Wirtschaftsprognose deutlich nach unten korrigieren

    Die Wirtschaft stagniert. Statt 1,3 soll sie 2024 nur noch um 0,2 Prozent wachsen. Robert Habeck nennt das "wirklich dramatisch schlecht". Ökonomen mahnen: Die Lage ist ernst.

    Von Michael Bauchmüller und Lisa Nienhaus
  • Editorial
    :Generation Z(ukunft)

    Sind sie faul? Oder genial? Die Generation Z wirbelt die Arbeitswelt durcheinander und treibt ältere Kollegen und Arbeitgeberpräsidenten in die Verzweiflung. Diese digitale Sonderausgabe bündelt Stücke über diese jungen Menschen.

    Von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusDavos
    :"Deutschland ist kein hoffnungsloser Fall"

    Mariana Mazzucato, die Lieblingsökonomin von Robert Habeck, ist überzeugt: Klimaschutz ohne Wachstum wird nicht funktionieren. Sie erklärt, wie Innovation gelingt.

    Interview von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusMeinungWeltwirtschaftsforum
    :Sehnsucht nach Klarheit im Chaos

    In Davos sorgt man sich wegen der Kriege und Krisen der Welt, aber auch um: Deutschland. Schönrednerei allein hilft der Regierung da nicht mehr.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusWeltwirtschaftsforum
    :Der Anarchokapitalist verstört und begeistert Davos

    Der neue argentinische Präsident Javier Milei preist auf dem Weltwirtschaftsforum den Kapitalismus, mit dem er sein Land aus dem Elend führen will, warnt den Westen vor dem Sozialismus - und vor Feministinnen.

    Von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusAmerikanischer Ökonom
    :"Ich befürchte, dass wir uns auf den dritten Weltkrieg zubewegen"

    Nouriel Roubini beschwört die großen Gefahren der Zeit, allen voran: Kriege und politische Krisen. Er sagt ein holpriges Jahr für Europa voraus und erklärt, was die Weltwirtschaft noch retten könnte.

    Interview von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusHabeck in Davos
    :Höhenluft macht redselig

    In Davos erklärt Wirtschaftsminister Robert Habeck überraschend offen, warum er an große Firmen milliardenschwere Subventionen verteilt.

    Von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusWeltwirtschaftsforum Davos
    :Zwischen Krieg und Krisen

    Das Treffen im Schweizer Skiort zeigt: Es gibt noch echte Fans des Westens. Doch die Welt zerfällt politisch, die Wirtschaft folgt. Gewinnen könnten die Länder, die es ganz anders machen.

    Von Florian Müller und Lisa Nienhaus
  • SZ PlusKonjunktur
    :Vier Lichtblicke für Deutschlands Wirtschaft

    Die Aussichten für Wachstum und Wohlstand sind am Ende des Jahres 2023 so schlecht wie lange nicht. Und doch geht es dem Land besser, als es sich fühlt. Ein Plädoyer für Zuversicht.

    Von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusExklusivTrumpf-Chefin
    :„Die Ampelparteien erinnern an drei Ertrinkende in der Mitte des Ozeans“

    So kritisiert Nicola Leibinger-Kammüller, Chefin des Maschinenbauers Trumpf, die Regierung. Sie fordert eine Reform der Schuldenbremse – und erzählt, was Bücher wie „Die Buddenbrooks“ sie gelehrt haben.

    Interview von Tobias Bug und Lisa Nienhaus
  • SZ PlusMeinungSigna-Pleite
    :Und alle haben weggeschaut

    René Benkos Imperium war ein wackeliges Schuldenkonstrukt. Der Zusammensturz überrascht deswegen nicht. Verwerflich ist, dass es so lange aufgebaut werden konnte - vor aller Augen.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusMeinungBundeshaushalt
    :Diese Krise ist gut

    Das Urteil des Verfassungsgerichts bedeutet eine große Chance - für eine Klimapolitik, die Anreize setzt, statt einfach diejenigen mit Geld zuzuschütten, die lauter schreien als andere.

    Kommentar von Lisa Nienhaus
  • SZ PlusStaatsfinanzen
    :Es gibt einen Weg aus dem Haushaltsdebakel

    Nach dem Urteil des Verfassungsgerichts gilt für die klimafreundliche Zukunft: Hoch mit dem CO₂-Preis! Aber das allein reicht nicht. Was Ökonomen raten.

    Von Lisa Nienhaus