bedeckt München 14°

Modeindustrie:Wer unter Billigklamotten leidet

Näherinnen wie hier in Bangladesch produzieren Kleidung oft unter unwürdigen Bedingungen.

(Foto: Munir Uz Zaman/AFP)

T-Shirt und Jeans sind deshalb so günstig, weil die Näherinnen, die sie anfertigen, so wenig verdienen. Das ist nicht nur in Bangladesch so, sondern auch mitten in Europa.

Von Caspar Dohmen, Berlin

Viele Näherinnen in Bangladesch müssen, um zur Arbeit zu kommen, gerade weite Strecken zu Fuß laufen. In der Pandemie ist der Busverkehr stark eingeschränkt worden. Zwar habe die Regierung die Fabrikbetreiber angewiesen, mit eigenen Mitteln für den Transport ihrer Arbeiter zu sorgen, aber keine einzige Fabrik habe diese Anweisung befolgt, klagt Babul Akhter, Präsident der Gewerkschaft Bangladesh Garment and Industrial Workers Federation. Wieder einmal werden die Lasten in der textilen Wertschöpfungskette den Schwächsten zugeschoben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Grüne nach Bundesvorstandsitzung
Kanzlerkandidatin der Grünen
Baerbocks Gegner werden nervös
Plate with ready-to-eat Black Forest cake PPXF00315
Abnehmen
Warum Intervallfasten nicht funktioniert
Coins sorted by value Copyright: xAlexandraxCoelhox
Geldanlage
Warum ETF-Anleger jetzt aktiv werden müssen
Loslassen
Psychologie
Wie man es schafft, endlich loszulassen
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Zur SZ-Startseite