Wirtschaftsweise Monika Schnitzer:"Massive Preissteigerungen, Energieengpässe, Betriebsschließungen - das wollen Sie nicht erleben"

Lesezeit: 5 min

Wirtschaft und Konjunktur: Ein Hafen in der Abendsonne

Angst vor einer Rezession: Ökonomen warnen, dass bei einem Lieferstopp von Öl, Kohle und Gas aus Russland das Wachstum der deutschen Volkswirtschaft um drei bis sechs Prozent zurückgehen würde.

(Foto: Felix Hörhager/dpa)

Die Wirtschaftsweise Monika Schnitzer warnt: Der Ukraine-Krieg trifft die deutsche Wirtschaft massiv - und das ist nicht mal das schlimmste Szenario.

Interview von Marc Beise

Der Sachverständigenrat hat an diesem Mittwoch der Bundesregierung eine neue Konjunkturprognose mit drastisch reduzierten Zahlen übergeben. Das Wachstum erwarten die vier Weisen in Höhe von nur noch 1,8 Prozent, noch im November rechneten sie mit 4,6 Prozent. Die Inflation veranschlagen sie mit 6,1 Prozent, im November gingen sie noch von 2,6 Prozent aus. Für 2023 liegt die neue Wachstumsprognose bei 3,6 Prozent. Aber Mitautorin Monika Schnitzer, Wirtschaftsprofessorin in München, sieht für Deutschland große ökonomische und gesellschaftliche Gefahren. Sie warnt vor einem sofortigen Energieembargo gegen Russland.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Campino zu 40 Jahre "Die Toten Hosen"
"War in Ihrer Zeitung der Beitrag von Habermas zum Ukraine-Krieg?"
Sportmedizin
Fit in vier Sekunden
Amoklauf in Texas
Diese frustrierende Gleichgültigkeit in den USA
Young woman sitting by a beach at sunset in winter; alles liebe
Liebe und Partnerschaft
»Wir können unseren Herzschmerz abschwächen«
Timothy Snyder
"Postkoloniale Staaten gewinnen immer"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB