IAA:Jetzt mal im Öko-Modus

Munich Motor Show IAA Mobility 2021

Vorbereitungen zur IAA in München, die am 7. September beginnt.

(Foto: Andreas Gebert/Reuters)

Statt Models vor Sportwagen präsentieren die Anbieter auf der Internationalen Automobilausstellung nun Recycling-Autos und Fahrräder. Die Branche muss sich neu finden - kann das Großexperiment gelingen?

Von Thomas Fromm und Max Hägler

Wenn es noch eines letzten Beweises bedurft hätte, dass die deutsche Autobranche jetzt wirklich alles ganz anders machen möchte, dann ist es diese, nun ja, luftige Vorführung. In der kommenden Woche beginnt in München die Internationale Automobilausstellung, besser bekannt als IAA. Und der Verband der deutschen Automobilhersteller, der VDA, hat die Berichterstatter zu einer Vorbesichtigung geladen - aber nicht per Bus oder im E-Auto-Konvoi, sondern per Zeppelin.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Geflüchtete in Griechenland
"Hier haben wir sogar unser Lächeln verloren"
Klimawandel
Der ultimative Anstieg der Ozeane
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
Erneuerbare Energien
"Die Gesellschaft hat verlernt zu rechnen"
Naja Marie Aidt: "Carls Buch"
Wenn das Leben zusammenbricht
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB