Hamburg:IG Metall: Noch kein „Grünes Job-Wunder“ in Windindustrie

Der Offshore-Windpark „Butendiek“, etwa 30 Kilometer vor der Insel Sylt in der Nordsee. (Foto: Daniel Reinhardt/dpa/Archiv)

Die IG Metall verlangt mehr Tempo und Verlässlichkeit beim klimapolitisch dringend benötigten Ausbau der Windenergie in Deutschland. Nach erheblichen...

Direkt aus dem dpa-Newskanal: Dieser Text wurde automatisch von der Deutschen Presse-Agentur (dpa) übernommen und von der SZ-Redaktion nicht bearbeitet.

Hamburg (dpa) - Die IG Metall verlangt mehr Tempo und Verlässlichkeit beim klimapolitisch dringend benötigten Ausbau der Windenergie in Deutschland. Nach erheblichen Rückschlägen in den vergangenen Jahren helle sich die Stimmung in der Windindustrie zwar auf, sagte der norddeutsche Bezirksleiter der Gewerkschaft, Daniel Friedrich, am Donnerstag in Hamburg. „Wir sind aber weit entfernt von einem grünen Job-Wunder, das aktuell im Wahlkampf vielfach versprochen wird. Dafür müssen Politik und Unternehmen mehr tun und für mehr Arbeitsplätze sowie Wertschöpfung in Deutschland sorgen.“

Eine bundesweite Befragung von Betriebsräten der Windindustrie habe ergeben, dass die Arbeitnehmer die Zukunft ihrer Branche deutlich positiver als in den Vorjahren sähen, berichtete die größte deutsche Gewerkschaft. „Mehr als 60 Prozent erwarten eine positive Marktentwicklung in Deutschland. Besonders gut ist die Einschätzung der Arbeitnehmervertreter für den Offshore-Bereich in Deutschland und für die internationalen Märkte - insbesondere in Europa und Nordamerika.“ Trotz der insgesamt positiven Stimmung erwarteten die Betriebsräte aber in jedem vierten Unternehmen einen Auftragsrückgang. In fast 20 Prozent der Firmen werde ein Personalabbau befürchtet.

© dpa-infocom, dpa:210902-99-65260/5

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: