Bürokratie:Warum Großprojekte in Deutschland oft so lange dauern

Bürokratie: Umstrittene Projekte, bei denen es teilweise nur sehr langsam vorangeht: Hauptbahnhof in Stuttgart, Windräder und Stromtrassen in Brandenburg, Tesla-Chef Elon Musk im Werk in Grünheide und der Berliner Flughafen BER.

Umstrittene Projekte, bei denen es teilweise nur sehr langsam vorangeht: Hauptbahnhof in Stuttgart, Windräder und Stromtrassen in Brandenburg, Tesla-Chef Elon Musk im Werk in Grünheide und der Berliner Flughafen BER.

(Foto: Imago, dpa (3))

Tesla hat in Brandenburg in Rekordzeit ein riesiges Autowerk gebaut. Andere Großprojekte in Deutschland ziehen sich ewig hin und die Kosten steigen oft dramatisch. Warum ist das so?

Von Markus Balser, Caspar Busse, Max Hägler, Helmut Martin-Jung und Uwe Ritzer

Tesla-Gründer Elon Musk war am vergangenen Wochenende extra aus den USA nach Brandenburg geeilt. Dort fand am neuen Standort des E-Auto-Herstellers ein Tag der offenen Tür statt, ganz amerikanisch "County Fair" genannt. Spätestens im Dezember sollen in Grünheide bei Berlin die ersten Elektrofahrzeuge für Europa produziert werden, kündigte Musk an. Danach werde es noch bis Ende nächsten Jahres dauern, bis die Produktion ganz hochgefahren und auch eine Batteriefabrik in Betrieb sei, sagte Musk. Dabei hatte Musk erst im November 2019 die Pläne für die Megafabrik in Brandenburg verkündet. Gut zwei Jahre später soll es also schon losgehen? Das dürfte ein Rekord sein für eine solche Milliardeninvestition. Denn in Deutschland ist man anderes gewohnt.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Gas pipeline reverse flow opening
Energiekrise
"Das Extremste, was es gegeben hat, definitiv"
Dubai Collage Pandora
Pandora Papers
Gangster's Paradise: Warum Dubai einige der bekanntesten Kriminellen der Welt anzieht
Machtmissbrauch
Die Buberl-Connections
sad boy jealous about being neglected by his mother or caregiver who is giving attention to another child
Familie und Konflikt
"Jüngere Kinder suchen oft die Schuld bei sich selbst"
Young couple enjoying a coffee date; gute frage
SZ-Magazin
»Wir vertragen nicht viel Oberflächlichkeit«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB