Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Helmut Martin-Jung

Helmut Martin-Jung

Redakteur, Wirtschaft

  • Plattform X-Profil von Helmut Martin-Jung
  • E-Mail an Helmut Martin-Jung schreiben
Wollte erst doch nicht Musiker, dann auch nicht Lehrer werden und hatte beim Start in den Traumberuf das unverschämte Glück, dass die nächste große Zeitung gleichzeitig die beste war. Begann im Lokalen, es folgten Stationen beim Chef vom Dienst und in der Nachrichtenredaktion. Verbrachte zwischendurch sieben aufregende, manchmal auch verflixte Jahre bei SZ.de und schreibt über Technik, die den Alltag prägt: Von Supercomputern, die die Wettervorhersage berechnen, bis hin zu Telefonen, auf denen man sie abrufen kann. Ist fasziniert von Digitalisierung und künstlicher Intelligenz, weiß aber, dass bisher noch keine Technik ohne unerwünschte Nebenwirkungen war.

Neueste Artikel

  • Entwicklerkonferenz WWDC
    :Wie Apple das Leben seiner Kunden neu organisieren will

    Eine KI, die Mails liest, Texte schreibt und zusammenfasst, Bilder verschönert, Emojis zeichnet und die Termine im Griff hat. Ist sie das nächste große Ding für Apple? Klar ist nun, wie es laufen soll mit künstlicher Intelligenz – und mit wem.

    Von Helmut Martin-Jung
  • Big Tech
    :Nvidia überholt Apple – zumindest kurzfristig

    Der Hype um Chips für künstliche Intelligenz geht weiter. Gut für Nvidia, der Hersteller schiebt sich beim Börsenwert kurzzeitig auf Platz zwei – ganz vorne liegt aber noch ein anderes Unternehmen.

    Von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusFernsehen
    :Was sich für Mieter und Vermieter beim TV-Empfang ändert

    Das Fernsehen kommt aus der Antennendose? Nicht unbedingt. Von 1. Juli an Juli können Mieter selbst wählen, wie sie TV empfangen wollen. Ein Wegweiser durch den Kabeldschungel.

    Von Helmut Martin-Jung; Illustration: Jessy Asmus
  • SZ PlusKünstliche Intelligenz
    :Dieses Ehepaar bekommt zehn Millionen Euro für KI-Forschung

    Erstmals hat die Humboldt-Stiftung zwei der höchstdotierten Forschungspreise in Deutschland an ein Ehepaar vergeben. Stefanie Jegelka und Suvrit Sra forschen nun an der TU München zu maschinellem Lernen.

    Von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusTruth Social
    :Warum Anleger ihr Geld auf Trump setzen

    Die Medienaktie von Donald Trump schreibt einen Millionenverlust. Trotzdem investieren Hunderttausende - und machen vor allem den Ex-Präsidenten reicher.

    Von Victor Gojdka und Helmut Martin-Jung
  • Chat-GPT
    :Hat Open AI ihre Stimme geklaut?

    Der Hollywoodstar Scarlett Johansson zeigt sich "schockiert und wütend" darüber, dass die neue KI-Stimme von Chat-GPT klingt wie ihre eigene. Und nun?

    Von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusTeslas Elektro-Truck
    :Ecken, Kanten und 857 PS

    Noch ist er in Deutschland nicht zugelassen – Teslas monströser Cybertruck. Das Unternehmen wirbt trotzdem schon dafür. Und die Fans lassen sich das nicht entgehen.

    Von Christina Kunkel und Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusSoftwarekonzern
    :Goodbye, Mr. SAP

    Nach mehr als einem halben Jahrhundert bei SAP tritt Hasso Plattner als Aufsichtsratschef ab. Er hat das Unternehmen zu dem gemacht, was es ist: der einzige deutsche Softwarekonzern von Weltrang. Die großen Abschiedsworte überlässt er anderen.

    Von Tobias Bug und Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusMeinungMobilfunk
    :Gut fürs Land der Funklöcher

    Die Mobilnetzbetreiber müssen vorerst keine weiteren Milliarden für Funkfrequenzen zahlen. Warum das eine gute Idee ist.

    Kommentar von Helmut Martin-Jung
  • Künstliche Intelligenz
    :Was das neue Chat-GPT kann

    Schneller, effizienter und mit viel Emotion: OpenAI hat eine neue Version von Chat-GPT vorgestellt, einen Tag vor der Entwicklerkonferenz des Konkurrenten Google.

    Von Helmut Martin-Jung
  • Internetausbau in München
    :Warum der Glasfaseranschluss ins Wohnzimmer muss

    Schnelle Leitungen nur bis in den Keller, das ist langfristig zu wenig. Stadtwerke und M-net wollen daher bis 2034 Glasfaserkabel bis in die Wohnungen verlegen.

    Von Helmut Martin-Jung
  • Mobilfunk
    :Warum die Handyfrequenz-Auktion dieses Mal ausfällt

    Telekom, O2 und Co. müssen vorerst kein Geld locker machen, um Funkfrequenzen zu nutzen. Dafür sollen sie endlich Funklöcher schließen und das mobile Internet verbessern.

    Von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusEssay
    :Wir Angsthasen

    Die Amerikaner machen einfach, die Deutschen prüfen erst einmal alle Risiken. So wird das Land bei modernen Technologien abgehängt. Ein Plädoyer für mehr Mut und Zuversicht.

    Essay von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusKI-Forscher
    :"Eine Superintelligenz muss eigene, neue Ideen haben"

    KI-Forscher Richard Socher hat wichtige Bausteine für Sprachmodelle wie Chat-GPT erfunden. Im Interview spricht er darüber, was KI als Nächstes lernen könnte, und ob man sich deshalb Sorgen machen muss.

    Interview von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusMeinungGesundheitssystem
    :Datenschutz kann Leben kosten

    Noch immer müssen Ärztinnen, Sprechstundenhilfen und Pflegekräfte vieles manuell eintragen - und das oft auch noch doppelt und dreifach. Damit muss Schluss sein, das Gesundheitssystem braucht mehr und bessere Daten, im Dienste der Patienten.

    Kommentar von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusMedizin
    :Wie Arztpraxen digitaler werden sollen

    Ärzte müssen mehr verwalten, medizinische Fachangestellte sind rar, aber dauernd klingelt das Telefon. Ist Technologie die Rettung?

    Von Helmut Martin-Jung
  • Munich Economic Debates
    :Was Deutschland bei KI besser machen muss

    Wo die größten Hindernisse für Start-ups in Europa liegen und warum eine junge KI-Gründerin trotz aller Widerstände nicht verzweifelt.

    Von Helmut Martin-Jung
  • SZ PlusMeinungForschungsausgaben
    :Investieren, jetzt

    Was heute erforscht wird, ist die Grundlage fürs Geschäft von morgen. Gerade in der Krise sollten Firmen Forschung und Entwicklung stärken.

    Kommentar von Helmut Martin-Jung