Strommasten und Windräder
EnBW-Tochter

Hacker haben deutschen Energieversorger angegriffen

Die Attacke galt dem Netz einer EnBW-Tochter. Eine Gefahr für die Stromversorgung konnte rechtzeitig abgewendet werden. Dahinter könnte ein großangelegter Hackerangriff stecken.

Von Till Krause und Hakan Tanriverdi

Castor-Transport auf dem Neckar
Atomkraft

Atommüll-Schiff nach erzwungenem Stopp wieder unterwegs

Atomkraftgegner hatten sich mit einem Plakat von einer Brücke über dem Neckar abgeseilt und den Castor-Transport unterbrochen. Die Verschiffung des radioaktiven Mülls ist umstritten.

EnBW

Alles inklusive

Der Energiekonzern EnBW wickelt die Atom-Altlasten ab und investiert in Windkraft und Ladestationen.

Von Stefan Mayr, Stuttgart

E-Autos

Mehr Ladesäulen

Der Energieversorger EnBW baut zusammen mit Tank & Rast das Schnellladenetz für Elektroautos an Autobahnraststätten aus. Auch andere Unternehmen wollen mitmischen. Fördergelder vom Bund sollen Anreize schaffen.

Münchner Seminare

Investoren zweiter Klasse

Der Jurist Bernhard Kempen hält das Handelsabkommen Ceta für verfassungswidrig. Es sieht gemischte Ausschüsse vor, die losgelöst von der EU Entscheidungen treffen könnten. Zudem bestehe die Gefahr einer Paralleljustiz.

Von Sophie Burfeind

Atomenergie

Das Prinzip Un-Verantwortung

Jahrzehntelang haben deutsche Stromkonzerne bestens von der Atomkraft gelebt. Jetzt müssen sie nicht einmal mehr ihren Dreck wegräumen. Damit hat der Bundestag ein Prinzip gebrochen - womöglich aus guten Gründen.

Von Michael Bauchmüller

Uniper
Atomkraft

Stromkonzerne ziehen Klagen gegen Regierung zurück

Die Akw-Betreiber wollten Schadenersatz in Millionenhöhe. Nun verzichten sie plötzlich. Dahinter steckt keine neue Einsicht, sondern ein Deal mit der Politik.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Das Karlsruher Urteil

Restrisiko - nein danke!

Wird das Unbehagen über Technologien zu groß, dann darf die Politik sie stoppen, auch wenn das die Unternehmen viel kostet. Trotzdem kann beim Atomausstieg eine Kompensation fällig werden.

Von Wolfgang Janisch

Karlsruhe

Atomausstieg war verfassungsgemäß

Das höchste Gericht billigt den Stromkonzernen aber Entschädigungen für entgangene Gewinne zu.

Von Michael BAUCHMüLLER und Wolfgang JANISCH, Karlsruhe

Strom

Anbieter erhöhen ihre Preise

Die vier kommunalen Versorger im Landkreis geben die Kosten des um 80 Prozent erhöhten Netzentgelts des Betreibers Tennet an ihre Kunden weiter. In einer vergleichbaren Lage befinden sich alle Energieerzeuger in Bayern

Von Ariane Lindenbach, Fürstenfeldbruck

Ausstieg

Sechs Jahre noch

Kaum ein anderes Thema hat die Republik derart gespalten wie die Atomkraft. Ihre Abwicklung kommt jetzt langsam voran.

Von Michael Bauchmüller

Pipers Welt

Vom Multi zum Konzern

Im Streit um den modernen Kapitalismus spielen inhaltsleere Begriffe eine wichtige Rolle. Sie erklären nichts, aber sie schaffen höchst wirksam Feindbilder.

Von Nikolaus Piper

Europas Endspurt vor der Weltklimakonferenz
Klimaschutzplan

Unternehmen fordern mehr Klimaschutz

Kurz vor entscheidenden Gesprächen über den deutschen Klimaschutzplan macht die Wirtschaft Druck auf die Bundesregierung. Firmen wie EnBW, Metro und Adidas drängen auf eindeutige Signale.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Nuklear-Müll

Die Atomindustrie geht stiften

Endlich Regeln für strahlende Altlasten: Die Atomkraftbetreiber sollen 17,4 Milliarden in einer öffentlich-rechtliche Stiftung einzahlen. Zu dem Pakt gehört auch ein Gesetz, dass die Haftung regelt.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

EnBW

Strom heißt jetzt Energie

Der Versorger EnBW verdient immer weniger mit seinen großen Kraftwerken. Zu Besuch bei einem Team, das in turbulenten Zeiten mit Traditionen brechen und neue Wege finden muss, um Geld zu verdienen.

Von Max Hägler, Karlsruhe

Utz Claassen schreibt Krimi über Strombranche
Ex-Konzernchef gegen Investor

Streit der Millionäre eskaliert: Claassen zeigt Maschmeyer an

Der Geschäftsmann holt zum Gegenschlag aus gegen seinen ehemaligen Kumpel, der ihn ebenfalls angezeigt hat. Es geht um den Vorwurf der falschen Verdächtigung - unter anderem.

Von Klaus Ott und Uwe Ritzer

Utz Claassen und Carsten Maschmeyer

Die Alphatierchen der Wirtschaft

Sehr viel zu verdienen, war für Carsten Maschmeyer und Utz Claassen stets "was richtig Geiles". Als der eine dann sein Geld beim andern anlegte, wurden aus Freunden Freundchen.

Von Klaus Ott und Uwe Ritzer

Energieversorgung

Wasser, Holz und Sonne

Vorarlberg will bis 2050 seinen gesamten Energiebedarf aus erneuerbaren Quellen decken. Dieser Plan jedoch birgt auch Konflikte.

Von Ralph Diermann

Abgabe für Uran

Wie Atomkonzerne Steuern umgehen

Um Geld zu sparen, zögern die Energieunternehmen in Deutschland den Ersatz von Brennelementen bis zum Jahreswechsel hinaus.

Von Michael Bauchmüller, Berlin

Atomkraftwerk Gundremmingen
Rückbau von Atomkraftwerken

Angst vor den Ruinen des Atomzeitalters

Bürger, die früher gegen AKW protestiert haben, kämpfen nun gegen deren Abriss. Sie fürchten auch solche Strahlung, die die Behörden für vernachlässigbar halten.

Von Michael Bauchmüller und Thomas Hahn

Kernkraft

Atomausstieg auf Raten

EnBW stellt Anträge für den Abriss zweier Kernkraftwerke. Und das, obwohl beide noch in Betrieb sind. Mancher sieht das bereits als Boten für einen zügigeren Atomausstieg. Doch die Betreiber haben wohl andere Interessen.

Von M. Bauchmüller, V. Bernau, Berlin/Düsseldorf

Baden-Württemberg und EnBW

Schiedsgericht zu EnBW-Kauf: Steuerzahler kriegen kein Geld zurück

Baden-Württembergs Regierung hielt den Kaufpreis für den Energieversorger für zu hoch - doch die Klage scheitert nun vor einem Schiedsgericht.

Von Max Hägler, Stuttgart

Demonstration vor Kernkraftwerk Brokdorf
Atom-Rückstellungen

Die letzte Runde

Die vier großen Stromkonzerne versuchen sich gegen die Atom-Rückstellungen zu wehren. Eine echte Chance haben sie nicht.

Von Michael Bauchmüller und Varinia Bernau, Berlin/Düsseldorf

Atomkraft

Konzerne sollen 23 Milliarden zahlen

Höhere Kosten für die Entsorgung des Strahlenmülls will der Bund bezahlen - die Firmen lehnen den Deal ab.

Von M. Bauchmüller, Berlin

Atommüll
Atomrückstellungen

Die Atomkonzerne kaufen sich frei

Der Fonds für die Altlasten der Atomenergie bricht fundamentale Prinzipien. Für 23,3 Milliarden Euro könnten die Unternehmen ihr Risiko an den Staat loswerden. Dennoch wäre die Lösung das geringste Übel.

Kommentar von Michael Bauchmüller