bedeckt München 28°

Zweite Bundesliga:VfB Stuttgart verlängert mit Trainer Matarazzo

Holstein Kiel - VfB Stuttgart

Bleibt VfB-Trainer: Pellegrino Matarazzo.

(Foto: dpa)

Die Schwaben binden den Coach trotz des unklaren Ausgangs des Aufstiegsrennens in der zweiten Liga langfristig. Leon Draisaitl ist der der erste deutsche NHL-Topscorer.

Zweite Bundesliga, VfB Stuttgart: Im Aufstiegskampf der zweiten Fußball-Bundesliga hat der VfB Stuttgart mit Trainer Pellegrino Matarazzo vorzeitig bis 2022 verlängert. Der Vertrag sei für die erste und zweite Liga gültig, teilte der Klub vor dem Spitzenspiel gegen den Hamburger SV am Donnerstag (20.30 Uhr) mit. Derzeit sind die Stuttgarter mit 45 Zählern einen Punkt hinter den Hamburgern Tabellen-Dritter in der zweiten Bundesliga. Auf Rang vier lauert aber auch nur einen Punkt dahinter der schwäbische Rivale 1. FC Heidenheim.

US-Sport, NHL: Leon Draisaitl ist der Titel als Topscorer der stärksten Eishockey-Liga der Welt nach dem Abbruch der Hauptrunde nicht mehr zu nehmen. Der 24 Jahre alte Angreifer der Edmonton Oilers ist damit der erste deutsche Sportler in einer der großen US-Ligen, der eine Saison als Topscorer beendet. Unter anderem sein Klub gratulierte ihm via Twitter zu dem Erfolg. In nur 14 von 70 Spielen blieb er ohne direkte Torbeteiligung und kommt insgesamt auf 110 Punkte. An zweiter Stelle steht sein Teamkollege Connor McDavid mit 97 Scorerpunkten. "Natürlich ist das eine große Ehre für mich und auch etwas ganz Besonderes", sagte Draisaitl.

Wann der Kölner die Art-Ross-Trophy überreicht bekommt und wie er gewürdigt wird, ist noch unklar. Liga-Boss Gary Bettman sprach in einer Video-Pressekonferenz davon, dass es aus aktueller Sicht wohl eine virtuelle Ehrung geben werde, aber noch keine konkreten Pläne existierten. Zuvor hatte die NHL ihre Entscheidung bekannt gegeben, bei einer Fortsetzung der wegen Corona unterbrochenen Saison direkt in die Playoffs einzusteigen und dafür mehr Mannschaften als üblich zuzulassen. Demnach sollen 24 Mannschaften die Chance erhalten, sich für die Final-Serie um den Stanley Cup zu qualifizieren. Normal sind in der besten Eishockey-Liga der Welt Playoffs mit 16 Teams. Orte und Zeitplan sind noch nicht entschieden.

Bundesliga, FC Schalke 04: Der FC Schalke 04 muss für den Rest der Saison ohne Nationalspieler Suat Serdar auskommen. Der 23-Jährige zog sich beim 0:3 gegen Augsburg am Sonntag eine Verletzung am linken Knie zu. "Er hat einen knöchernen Außenbandanriss in Höhe des Wadenbeinköpfchens. Drei bis vier Monate Ausfallzeit", sagte Schalkes Trainer David Wagner am Dienstag in einer virtuellen Pressekonferenz.

Nach neun Spielen ohne Sieg stehen die Königsblauen beim Abstiegskandidaten Fortuna Düsseldorf am Mittwoch (20.30 Uhr) unter Druck und wollen die Wende schaffen. Wagner muss wegen der neuerlichen Verletzungsmisere seine Startformation aber erneut ändern. Neben Serdar fallen Benjamin Stambouli, Omar Mascarell und Amine Harit weiterhin aus. Jean-Clair Todibo und Ozan Kabak sind dagegen wieder Alternativen. "Es geht darum, dass wir in Düsseldorf wieder Lösungsmöglichkeiten finden und die vielen individuellen Fehler abstellen. Sonst wird es in Zukunft schwierig, zu punkten oder Spiele zu gewinnen", sagte der 48 Jahre alte Coach.

Boxen: Knapp 23 Jahre nach dem Skandal im Fight zwischen Mike Tyson und Evander Holyfield scheint ein dritter Boxkampf zwischen den beiden ehemaligen Weltmeistern möglich. "Ich würde Mike nicht fragen, ob er gegen mich boxt. Wenn man jemanden zweimal geschlagen hat, dann hat man das nicht nötig. Mike muss mich um einen Kampf bitten, nicht umgekehrt. Denn das würde bedeuten, dass er wirklich kämpfen will", sagte der inzwischen 57 Jahre alte Holyfield der "Sport Bild" (Mittwoch). "Ich wäre dafür, dass es am Ende kein Urteil gibt. Es soll alles sehr respektvoll sein. Damit wäre ich einverstanden."

Die beiden Boxer sind vor allem wegen ihres zweiten WM-Kampfes im Sommer 1997 bekannt, als Tyson dem überlegenen Holyfield ein Teil des Ohrs abbiss und auf den Boden spuckte. Zuletzt hatten beide ihr Comeback im Ring angekündigt und wollen in Showkämpfen auch für den guten Zweck antreten. "Als die Leute dann sahen, dass wir beide so etwas planen, sagten alle natürlich: Warum treten die beiden nicht gegeneinander an?", sagte Holyfield. Tyson ist 53 Jahre alt.

© SZ.de/dpa/sid/jki
Mike Tyson li gegen Evander Holyfield beide USA PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY LAP97062

Boxen
:"Schlag' weiter, Mike!"

Mike Tyson kehrt für ein paar Showkämpfe in den Ring zurück, auch sein einstiger Konkurrent Evander Holyfield boxt wieder. Das bringt die Boxwelt in Aufruhr: Treten die beiden noch ein drittes Mal gegeneinander an?

Von Jürgen Schmieder

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite