Podcast "Und nun zum Sport":Infantinos ominöser Flug nach New York

Lesezeit: 1 min

Podcast "Und nun zum Sport": "Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

"Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

(Foto: SZ)

Eine SZ-Recherche erklärt, warum der Fifa-Präsident gegen alle Ermittlungen immun zu sein scheint - im Fokus steht auch die Rolle der USA und die Vergabe der WM 2026.

Von Johannes Aumüller, Jonas Beckenkamp und Claudio Catuogno

Nur noch wenige Tage sind es bis zur Fußball-WM in Katar, dem wohl fragwürdigsten Sport-Event der Geschichte - doch vielleicht ist die Vergabe ins Emirat noch gar nicht der Höhepunkt der schmutzigen Geschäfte rund um die Fifa. Eine neue Recherche der SZ legt weitere Details um Gianni Infantino und die Rolle der USA im Gesamtgeflecht des Weltfußballs offen. Der Fifa-Präsident und die Amerikaner, die bekanntlich die WM 2026 austragen werden - da scheint es Verbindungen über einen Masterplan zu geben, von dem bislang kaum jemand wusste.

Ganz exklusiv geht es also zu in dieser Ausgabe von "Und nun zum Sport", dem Fußballtalk der SZ. Die Redakteure Claudio Catuogno und Johannes Aumüller erzählen Moderator Jonas Beckenkamp von einer wirklich großen Geschichte, die sie gemeinsam mit Kollege Thomas Kistner zusammengetragen haben und die am 15. November auf zwei Sonderseiten des SZ-Sports erscheint.

Fußball-Bundesliga, Champions-League, Sportpolitik bei Fifa und DFB: "Und nun zum Sport", der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung, gibt Einblicke in das wichtigste Fußball-Thema der Woche. Jeden Montag diskutieren SZ-Sportredakteure die Hintergründe der aktuellen Ereignisse.

Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Zur SZ-Startseite

Podcast "Und nun zum Sport"
:Tod in Katar: Das Schicksal von WM-Wanderarbeitern

Viele der Toten auf Baustellen im Land des WM-Ausrichters stammen aus Nepal. Ihre Geschichten erzählen von Ausbeutung, Abhängigkeit und einem System, das auf Menschenrechte keinen Wert legt.

Lesen Sie mehr zum Thema