Podcast "Und nun zum Sport":Tod in Katar: Das Schicksal von WM-Wanderarbeitern

Podcast "Und nun zum Sport": "Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

"Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

(Foto: SZ)

Viele der Toten auf Baustellen im Land des WM-Ausrichters stammen aus Nepal. Ihre Geschichten erzählen von Ausbeutung, Abhängigkeit und einem System, das auf Menschenrechte keinen Wert legt.

Von Jonas Beckenkamp und Christoph Cadenbach

Es mag sich immer noch komisch anfühlen, aber in wenigen Wochen beginnt tatsächlich die Fußball-WM. Am 20. November geht's los in Katar - bei einem Turnier, das seit vielen Jahren höchst umstritten ist. Das Thema Menschenrechte spielt bei der Betrachtung des Ausrichterlandes eine gehörige Rolle, immer wieder gibt es Kritik am Vergabeprozess dieser WM, an den Zuständen auf den Baustellen vor Ort und am Umgang mit jenen Arbeitern, die im Wüstenstaat aus dem Nichts neue Stadien errichtet haben.

In dieser Ausgabe des Fußball-Talks "Und nun zum Sport" blickt Moderator Jonas Beckenkamp mit Investigativ-Reporter Christoph Cadenbach auf ein Geflecht im WM-Gastgeberland, das manche als moderne Sklaverei empfinden. Basierend auf Cadenbachs Reportage im SZ-Magazin vom 22. September 2022 erzählt der Podcast von der Situation einiger hinterbliebenen Nepalesen und Nepalesinnen. Aus diesem Land stammt ein Großteil der WM-Bauarbeiter - doch manche Eheleute, Väter und Freunde kehren im Sarg aus Katar heim.

Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Zur SZ-Startseite

MeinungDebatte über Katar
:Das wesentliche Problem der Winter-WM

Die Beschwerden über die Belastung durch die Weltmeisterschaft in Katar sind berechtigt - doch die Kritik kommt zwölf Jahre zu spät. Über eine wichtige, aber auch wichtigtuerische Debatte.

Lesen Sie mehr zum Thema