Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Claudio Catuogno

Claudio Catuogno

Ressortleiter, Sportredaktion

  • Plattform X-Profil von Claudio Catuogno
  • E-Mail an Claudio Catuogno schreiben
Claudio Catuogno arbeitet seit 2005 in der Sportredaktion der SZ. Ab 2007 berichtete er als sportpolitischer Korrespondent aus Berlin, 2010 wechselte er als stv. Ressortleiter zurück nach München. Seit 2021 leitet er das Sportressort. Er studierte Politikwissenschaften, Journalistik und Öffentliches Recht in München und wurde an der Deutschen Journalistenschule zum Redakteur ausgebildet. Nach dem Studium arbeitete er zunächst als Filmemacher für das TV-Magazin quer des Bayerischen Rundfunks.

Neueste Artikel

  • Mitarbeiter des Tages
    :Infantino, ein glücklicher Mann, genau dort, wo er hingehört

    Der Fifa-Boss bringt seine Frau und vier Töchter mit zur großen Abschlussfeier, allerdings nicht zu der in Berlin.

    Glosse von Claudio Catuogno
  • SZ PlusEM-Bilanz
    :„Es ist genau das eingetreten, was wir uns erhofft haben“

    Turnierdirektor Philipp Lahm und EM-Botschafterin Célia Šašić ziehen eine Bilanz der Europameisterschaft. Über Könige auf Ehrentribünen, Fans in überfüllten U-Bahnen – und die Frage, was so ein Fußballturnier einem Land eigentlich langfristig bringt.

    Interview von Claudio Catuogno, Felix Haselsteiner
  • MeinungEM-Kolumne „Li La Land“
    :Southgate und die Säbelbeine

    Ein deutscher Polizist sieht aus wie Gareth Southgate und umgekehrt. Und einer Studie zufolge ist Toni Kroos der hübscheste deutsche Nationalspieler. Aber kann das sein? In Wahrheit ist das Thema Aussehen und Fußball doch viel komplizierter.

    Glosse von Claudio Catuogno
  • SZ PlusMeinungFrankreich bei der EM
    :Deschamps erinnert an den späten Löw

    Erst wird man zusammen Weltmeister, dann wird man zusammen alt: Frankreichs Trainer Didier Deschamps hat viel von seiner einstigen Radikalität verloren. Nach zwölf erfolgreichen Jahren wäre nun Zeit für einen Neubeginn.

    Kommentar von Claudio Catuogno
  • SZ PlusFrankreich bei der Fußball-EM
    :Demaskiert in ein neues Leben

    Die Franzosen haben bei dieser EM nie zu ihrem Spiel gefunden – das lag an der Unentschlossenheit des Trainers Didier Deschamps, aber vor allem an der Formschwäche von Kylian Mbappé. Der steht nun vor einem entscheidenden Schritt seiner Karriere.

    Von Claudio Catuogno
  • EM-Kolumne „Li La Land“
    :Männer, die wie Hähne riechen

    So gut wie nichts darf man bei der EM mit ins Stadion nehmen. Brezen? Duplos? Parfum? Alles verboten. Aber jetzt wendet sich die Unerbittlichkeit der Uefa gegen sie selbst.

    Glosse von Claudio Catuogno
  • SZ PlusFrankreich vor dem EM-Halbfinale
    :Schlechte Sicht, Zuversicht

    Der Stürmer Randal Kolo Muani hat ausprobiert, wie viel man durch Kylian Mbappés Maske sieht: „Man sieht nichts.“ Trotzdem gehen die Franzosen den Plan, im Halbfinale gegen Spanien ihr erstes echtes Turniertor zu erzielen, mit Optimismus an.

    Von Claudio Catuogno
  • SZ PlusMeinungEM-Bilanz der Nationalmannschaft
    :Was Nagelsmann geschafft hat

    Der Bundestrainer hat viel mehr erreicht, als eine strauchelnde Fußballmannschaft wieder auf Kurs zu bringen: Er hat eine Gruppe erschaffen, von der sich viele Leute positiv vertreten fühlen.

    Kommentar von Claudio Catuogno
  • Frankreich vor dem Viertelfinale
    :Deschamps muss tun, was er nicht gern tut

    Frankreichs Didier Deschamps hat bei der Fußball-EM so wenige Spieler eingesetzt wie kein anderer Nationaltrainer. Im Viertelfinale gegen Portugal dürfte nun ein 21-Jähriger von Real Madrid ins Team rücken.

    Von Claudio Catuogno
  • Achtelfinale Frankreich – Belgien
    :Antifußball? Können die Belgier jetzt selbst

    Viele Belgier finden, die Franzosen hätten ihnen 2018 den WM-Titel geklaut – mit effektivem, aber hässlichem Minimalismus. Vor dem Wiedersehen im EM-Achtelfinale wirken nun beide Teams eher ratlos.

    Von Claudio Catuogno
  • SZ PlusDFB-Gegner Dänemark
    :Das Runde muss ins Speckige

    Zwischen Panorama-Spaßbad und Schwarzwälder Schinken bereiten sich die Dänen auf einen Coup gegen die DFB-Elf vor – in Freudenstadt, wo jetzt große Fußballwelt auf deutsche Kleinstadtgemütlichkeit trifft. Ein Ortsbesuch.

    Von Claudio Catuogno
  • EM-Kolumne „Li La Land“
    :Nachsicht mit dem Wampenmann

    Die Polizei macht bei der EM einen fantastischen Job: als Fotomotiv und bei der Völkerverständigung. Ein paar Beobachtungen aus nächster Nähe.

    Glosse von Claudio Catuogno
  • SZ PlusN’Golo Kanté
    :Er ist wieder überall

    Nach zwei Jahren Pause ist N’Golo Kanté zurück in Frankreichs Mittelfeld – und wie. Wird man denn gar nicht schlechter, wenn man statt in Europa in der Saudi Pro League spielt?

    Von Claudio Catuogno
  • EM-Kolumne Li La Land
    :Eine Mischung aus Michael Own und Own Hargreaves

    Der bisher effektivste Torschütze der EM heißt nicht Hurricane, Sigthórsson oder Vonderbank. Und er gibt nicht nur seinen Mitspielern Rätsel auf.

    Glosse von Claudio Catuogno
  • SZ PlusKylian Mbappé bei der Fußball-EM
    :Bürgerrechtler, Nasenpatient, Inkassounternehmer

    Während Frankreich Kylian Mbappé beim 0:0 gegen die Niederlande schmerzlich vermisst, hat der Stürmer das nächste Problem: Er fordert 100 Millionen Euro von seinem Ex-Klub PSG.

    Von Claudio Catuogno
  • Frankreich bei der Fußball-EM
    :Er fehlt

    Eine kaputte Nase, aber einige Brüche im Spiel: Ohne Kylian Mbappé erreichen die Franzosen nur ein 0:0 gegen die Niederlande – und hoffen auf eine baldige Rückkehr ihres Kapitäns.

    Von Claudio Catuogno
  • SZ PlusMeinungDie politisierte EM
    :Eine Bühne für Rechtsextreme und Provokateure

    Kroaten gegen Serben, Serben gegen Albaner – in den EM-Stadien werden Kriegsverbrecher verherrlicht und Mordfantasien skandiert. Gelegentlich könnten die deutschen Behörden da ruhig genauer hinsehen und hinhören.

    Kommentar von Claudio Catuogno
  • EM-Prognosen
    :Schlaue Nasen rechnen super

    Auch die Wissenschaft stellt sich gerade wie wild in den Dienst der Fußball-EM. Allerdings mit Ergebnissen, die sich, nun ja: leicht widersprechen.

    Glosse von Claudio Catuogno