Tischtennis - Berlin:Mittelham: Japan-Fortbildung statt Bundesliga

Tischtennis - Berlin: Die Tischtennis-Spielerin Nina Mittelham in Aktion. Foto: Remy Gros/dpa/Archivbild
Die Tischtennis-Spielerin Nina Mittelham in Aktion. Foto: Remy Gros/dpa/Archivbild (Foto: dpa)

Direkt aus dem dpa-Newskanal

Berlin (dpa/bb) – Die Weltranglisten-Zwölfte Nina Mittelham vom TTC Berlin Eastside wird ihrem Verein in der Hinrunde der kommenden Saison 2022/23 in der Tischtennis-Bundesliga fehlen. Wie die 25-Jährige kurz vor der aktuellen Tischtennis-EM in München bestätigte, wird sie bis zum Winter für den japanischen T-League-Klub Kyushu Asteeda spielen. Mittelham begründete den temporären Wechsel als "Fortbildung" ihres Tischtennis-Potenzials. Häufiger gegen Asiatinnen zu spielen, bedeute zu lernen und dabei helfe jede Spielerfahrung.

Vor ihrem Engagement habe sie mit den deutschen Top-Spielerinnen Han Ying (Tarnobrzeg) und Shan Xiaona (Eastside) gesprochen, die beide bereits Japan-Gastspiele absolviert und ihr zugeraten hatten. Auch Shan wird jetzt wiederum in Japan antreten. Damit wird Eastside in der kommenden Bundesliga-Hinrunde ohne sein bisheriges Oberes Paarkreuz auflaufen. Nach bisherigem Stand bilden in der Vorrunde Ching Lee Ho, Elizabet Abramian, Sabina Surjan, Ding Yaping, Ran Li Kath, Kathrin Mühlbach und Josephina Neumann die personell neue Mannschaft.

In der Rückrunde stoßen Mittelham und Shan wieder zum Team, sodass die Qualifikation für die Playoffs zu erreichen sein sollte.

© dpa-infocom, dpa:220811-99-349580/2

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB