Podcast "Und nun zum Sport":Hannover 96 und Martin Kind: Das Ende von 50+1?

Podcast "Und nun zum Sport": "Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

"Und nun zum Sport" Der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung.

(Foto: SZ)

Was sich derzeit zwischen dem Zweitligisten und seinem Geschäftsführer abspielt, könnte Deutschlands Fußball nachhaltig verändern - und Investoren für immer die Tür öffnen.

Von Johannes Aumüller, Jonas Beckenkamp und Philipp Schneider

Wer am vergangenen Samstag den Sportteil der SZ aufschlug, fand dort eine große Recherche zum Thema 50+1 im deutschen Fußball. Es ging darin um die Situation bei Hannover 96 und Geschäftsführer Martin Kind, es ging aber auch um den TSV 1860 - und irgendwie ging es zudem um die Zukunft des Fußballs in der Bundesliga. Denn: Es gibt Anzeichen, dass 50+1 bröckelt, dass Investoren es immer leichter haben in der Branche und dass da einiges auf uns zukommt.

In dieser Ausgabe von "Und nun zum Sport" hat Moderator Jonas Beckenkamp zwei der besten Regel-Erklärer des Hauses zu Gast: Johannes Aumüller und Philipp Schneider erläutern ihre Recherche zu den Vorgängen in Hannover und illustrieren, warum dieser Fall für mehr steht, als manche derzeit wahrhaben wollen - am Ende könnte er die gesamte Tektonik der Bundesligen ins Wanken bringen.

Fußball-Bundesliga, Champions-League, Sportpolitik bei Fifa und DFB: "Und nun zum Sport", der Fußball-Podcast der Süddeutschen Zeitung, gibt Einblicke in das wichtigste Fußball-Thema der Woche. Jeden Montag diskutieren SZ-Sportredakteure die Hintergründe der aktuellen Ereignisse.

Sie finden den Fußball-Podcast auf iTunes, Spotify, Deezer, Audio Now und allen anderen gängigen Podcast-Apps.

Wie Sie unsere Podcasts hören können, erklären wir in diesem Text. Alle unsere Podcasts finden Sie unter: www.sz.de/podcast. Sie erreichen die Redaktion dieses Podcasts via podcast@sz.de.

Zur SZ-Startseite

Meinung50+1 im deutschen Fußball
:Das Demokratie-Relikt

Der Konflikt zwischen Hertha BSC und Investor Lars Windhorst zeigt erneut, wie einschneidend die Rolle der 50+1-Regel im deutschen Fußball ist - und welchen Wert sie für ihn hat.

Lesen Sie mehr zum Thema