bedeckt München
vgwortpixel

FC Bayern:Was plant Guardiola mit Müller?

Bayern München - Bor. Mönchengladbach

In der Elf der Vernachlässigten: Thomas Müller traf gegen Gladbach zum 1:0 der Münchner.

(Foto: dpa)
  • Pep Guardiola nutzt das Spiel gegen Gladbach für ein paar Praxistests vor dem Spiel gegen Atlético Madrid.
  • Die interessantesten Personalien sind Rückkehrer Jérôme Boateng und der zuletzt auf die Ersatzbank versetzte Thomas Müller.
  • Hier gibt es alle Infos zur Champions League.

Pep Guardiola verzweifelte. Die Anweisung war doch eindeutig gewesen, er hatte es gerufen, er hatte es vor allem mit Händen und Füßen in die Frühlingsluft und auf den Frühlingsrasen gezeichnet, ein paar Schritte zurück, jetzt nicht zu schnell handeln, mehr wollte er ja gar nicht, seine Mannschaft führte doch. Aber der Adressat wollte nicht auf ihn hören, er stand immer noch ein paar Meter zu weit vorne, machte mit seinem Stursinn die schöne komplexe Taktik Guardiolas kaputt. Der Trainer des FC Bayern rief und fuchtelte noch einmal, dann endlich war seine Anweisung angekommen. Der vierte Offizielle ging ein paar Schritte zurück, ließ seine kleine Leuchttafel wieder sinken, auf der er bereits einen Wechsel angekündigt hatte.

Eine Minute später nickte Guardiola dem vierten Offiziellen wieder zu, ein paar Schritte nach vorne, leuchtende Zahlen auf der Leuchttafel, Jérôme Boateng ging raus, David Alaba kam rein. Applaus für Boateng, Guardiola beruhigte sich. War gerade noch einmal gutgegangen.

Mats Hummels Mats Hummels, der 51-Prozent-Transfer
Bundesliga

Mats Hummels, der 51-Prozent-Transfer

Warum der BVB nach einem turbulenten Wochenende wieder auf einen Verbleib von Mats Hummels spekuliert.   Von Freddie Röckenhaus

Guardiola nominiert eine erstklassige Ersatzbank

Dieses Samstagsspiel in der Bundesliga gegen Borussia Mönchengladbach war für den Trainer durchaus ein Spiel, in dem Punkte zu gewinnen waren, das schon; für ihn war es jedoch vor allem ein Spiel, in dem er vor der vielleicht wichtigsten Partie seiner drei Jahre in München testen konnte, welche Anweisung auch im Rückspiel des Halbfinales der Champions League am Dienstag gegen Atlético Madrid als Anweisung gebraucht werden kann, und welche nicht.

Dass der vierte Offizielle auf ihn hörte, war ein willkommener Nebeneffekt, aber es ging Guardiola um andere Dinge - und dass das mit dem Ergebnis beim 1:1 gegen Mönchengladbach gerade so noch einmal nicht gutgegangen war, war für ihn ein unwichtiger Nebeneffekt. Wird der FC Bayern eben nächstes Wochenende in Ingolstadt Meister. Oder übernächstes, zu Hause gegen Hannover.

Dieses Spiel gegen Mönchengladbach hatte Guardiola unübersehbar dem Rückspiel gegen Atlético untergeordnet. Er nominierte eine erstklassige Ersatzbank (Thiago, Lewandowski, Costa, Lahm, Vidal, Alaba und natürlich Sven Ulreich). Er gab Spielern Einsatzzeiten, die sonst von derart intensiven Anweisungen nur träumen, wie sie der vierte Offizielle anhören durfte. So spielte Sebastian Rode wieder einmal im Mittelfeld, und Serdar Tasci durfte sich in der sechsten Minute für ein Tor feiern lassen, bei dem er den Ball mit der Fußsohle verfehlt hatte; erzielt hatte es Thomas Müller. Der wichtigste Test war jedoch der mit Jérôme Boateng.

99 Tage lang hatte der Innenverteidiger aufgrund einer Adduktorenverletzung gefehlt, seit dem ersten Rückrundenspieltag. Guardiola stellte ihn in das Zentrum einer Dreierkette, rechts daneben Medhi Benatia, links Tasci. "Wir wollten Jérôme helfen", erklärte Guardiola, "mit Benatia und Serdar ist innen weniger Platz zu verteidigen." Es war dann immer noch so viel Platz zu verteidigen, dass Boateng gleich nach 75 Sekunden sein erstes Kopfballduell bestreiten durfte, er gewann es gegen André Hahn.