Borussia Dortmund Der BVB plant die große Korrektur

Die Mannschaft von Borussia Dortmund steht vor einer ungewissen Zukunft.

(Foto: AFP)
Von Freddie Röckenhaus, Dortmund

Wenn man schon eine vernichtende Niederlage hinnehmen muss, dann ist es noch am erträglichsten an so einem Ostersamstag. Der Frieden der Ostertage hat Borussia Dortmunds Protagonisten gut getan, sich mit dem Unabänderlichen abzufinden: 0:6 bei Bayern München. Mag sein, dass das passieren kann, sogar dem BVB, der doch vor der ganzen Fußballnation immer noch als einziger kleiner Herausforderer der Bayern gilt. Aber darf man so untergehen? Mit der zweitteuersten Mannschaft der Liga? Und wo bitte hängen die Reißleinen, an die man sich jetzt werfen müsste? Kader austauschen? Trainer? Management?

Wenn es damit getan wäre, den Trainer auszuwechseln, wäre es ja vergleichsweise leicht vollbracht. Dortmund lag, zur Erinnerung, nach sieben Spieltagen der laufenden Saison an der Spitze der Liga - fünf Punkte vor den Bayern. Dann wechselten die Bayern ihren Trainer, Heynckes kam für Ancelotti, der Rest der Geschichte ist bekannt. Dortmund hörte zum selben Zeitpunkt auf zu gewinnen, holte aus den nächsten acht Spielen noch drei von 24 möglichen Punkten. Dann feuerte der BVB Peter Bosz, und Peter Stöger kam als Notlösung. Dass der Österreicher nicht den Soforteffekt eines Jupp Heynckes auslösen würde, war ihnen auch in Dortmund klar, aber ein freundlicher Kerl sei er halt, mit dem man angenehm arbeiten und reden könne, auch über Politik und alles Mögliche jenseits des Fußballs. Und siehe da, Stöger verlor in den ersten zwölf Bundesliga-Spielen nicht. Bis zum Samstag war der BVB Zweiter der Rückrundentabelle.

Bundesliga Der HSV unter den Spitzenteams
Bayern vs BVB in der Bundesliga

Der HSV unter den Spitzenteams

Erkenntnisse aus dem 0:6: Den Verantwortlichen des BVB ist die Architektur des Kaders erkennbar verrutscht. Der Klub räumt die Versäumnisse selbst ein - mit zwei nostalgischen Personalien.   Kommentar von Christof Kneer

Man glaubt das kaum, weil man vom BVB eine so andere, kreativere, elegantere Spielweise gewohnt war. Man glaubt auch kaum, dass Dortmund auch im vergangenen Jahr, noch unter dem Trainer Thomas Tuchel, zu diesem Saison-Zeitpunkt nur zwei Pünktchen mehr hatte.

Franz Beckenbauer hat vor Jahren seinen urheberrechtlich schützenswerten Begriff vom "Rumpelfußball" geprägt. Ohne allerdings zu ahnen, wie sehr er damit einmal die aktuelle Spielweise des Stöger-BVB beschreiben würde. Zu Saisonbeginn schwärmten Freund und Feind noch vom Dortmunder Offensiv-Spektakel, schnell aber wurde es schon unter Trainer Bosz immer weniger. Mit Nachfolger Stöger gab es wenigstens wieder Punkte, aber auch das schleichende Ende jeglicher Spielfreude. "Beamtenfußball" nannte Dortmunds Sportdirektor Michael Zorc das leidenschaftslose Ballgeschiebe, an dem sich nur noch die kolossale Unzuständigkeit jedes einzelnen Spielers fürs große Ganze ablesen lässt. Seit Monaten schon. Man dachte zunächst, Zorc meine damit nur die Spieler. Peter Stöger, vermutlich ein exzellenter Trainer für so ziemlich jede graue Maus der Liga, hat nur einen Vertrag bis Sommer. Aber wird alles sofort besser, wenn dann wieder ein anderer übernimmt?

Manager Zorc erhofft sich von Sammer "frische Ideen"

Ausgerechnet am Samstag, Stunden vor dem Nullsechs von München, hatte BVB-Boss Hans-Joachim Watzke via Interview angekündigt, dass Matthias Sammer sein Fachwissen künftig wieder exklusiv dem BVB zur Verfügung stellen werde. Sammer wird - in aller Ruhe von seinem Wohnort München aus - Inspirationen für Watzke und Zorc hinüberrufen, regelmäßig auch in die alte Heimat fliegen, wo er als Spieler und Trainer Triumphe feierte. Wo er dann aber auch eine Zeitlang in Ungnade fiel, weil er sich allzu öffentlich mit dem früheren BVB-Präsidenten Gerd Niebaum solidarisierte, dem Verantwortlichen für die Beinahe-Pleite des BVB in jenen Jahren, bevor Watzke und Präsident Reinhard Rauball den Klub übernahmen.

Sammers fachliche Kompetenz ist unstrittig. Aber seinen Namen wieder mit dem BVB zu verbinden, ist auch ein geschickter PR-Schachzug. Mit Stöger wird Sammer nach dem 0:6-Schock sicher nicht mehr zu tun haben. Stöger kündigte seinen bevorstehenden Rückzug, sympathisch wienerisch verbrämt, irgendwie schon selber an. Man müsse beim BVB nicht an Rädchen drehen, sondern an Rädern. "Man muss dann schauen, wer das kann." Stöger weiß wohl, dass er das nicht sein wird. Aber Matthias Sammer wird helfen wollen, einen Nachfolger zu finden.

Die Suche kann man in etwa so definieren, dass der BVB den Trainer holt, den der FC Bayern übrig lässt - einen Trainer, der zudem aus einem bestehenden Vertrag herauszukaufen wäre. Julian Nagelsmann war schon letzten Sommer Lieblingskandidat beim BVB, ist aber in Hoffenheim bei Milliardär Dietmar Hopp ungefähr so schwer loszueisen, wie es Pep Guardiola gerade bei Manchester City wäre. Nico Kovac, der Eintracht Frankfurt disziplinierte, stand schon auf Dortmunds Beobachtungsliste ganz oben, als noch Thomas Tuchel Trainer war, wird aber in München hoch gehandelt. Lucien Favre gilt immer noch als kompetent und immer noch als schwierig, wäre in Nizza inzwischen aber wohl zu bekommen. Um den geschätzten Ralph Hasenhüttl wagt man sich gar nicht ernsthaft zu bemühen, weil absehbar ist, dass RB Leipzigs Mäzen Dietrich Mateschitz den Teufel tun wird, seinen Trainer ausgerechnet zu den größten Kritikern des Leipzig-Modells, nach Dortmund, gehen zu lassen.

Bundesliga Die Torflut geht auf ein einziges Konto
Unwucht in der Bundesliga

Die Torflut geht auf ein einziges Konto

Dass Robert Lewandowski mit riesigem Vorsprung die Torjägerliste anführt, zeigt, dass die Bundesliga ein Problem hat. Und zwar ein noch größeres als andere Spitzenligen.   Kommentar von Klaus Hoeltzenbein

Manger Michael Zorc, für den die BVB-Rochaden eher eine Beförderung sein dürften, erwartet sich von Sammer "frische Ideen, eine Sicht mit Abstand und von außen". Manche Arbeitsweisen seien inzwischen vielleicht etwas zu routiniert. Ein zusätzlicher, unabhängiger Blick soll da nützlich sein. Zorc und Sammer haben sich, das ist bekannt, nicht sonderlich gut verstanden, als beide zweimal deutscher Meister und 1997 Champions-League-Sieger mit Borussia Dortmund wurden. Als Zorc später schon Manager war und Sammer BVB-Trainer, war es nicht besser. Und als Sammer dann Mario Götze und Robert Lewandowski - in seiner vorübergehenden Rolle als Sportvorstand des FC Bayern - nach München lotste, hat dies die Beziehung auch nicht verbessert. Aber Zorc versichert, dass er sich mit Sammer inzwischen gut verstehe. Vielleicht auch, weil der sich nach seiner Schlaganfall-Erkrankung verändert haben soll; weniger schroff, weniger verbissen soll er heute sein.

Und die Mannschaft? Zerspielt sich gerade offenbar in ihre Elementarteilchen. Gewiss, Nationalspieler Marco Reus war nicht mit dabei in München, Raphael Guerreiro auch nicht, und Torjäger Aubameyang spielt seit wenigen Wochen beim FC Arsenal. Die Mannschaft steht auf Platz drei, und die Stöger-Resultate der Rückrunde haben sie irgendwie in den Champions-League-Rängen gehalten. Doch was ist aus dem geworden, was der BVB noch vor wenigen Monaten mit praktisch gleichem Kader an Fußball aufzuführen imstande war? Der BVB ist immerhin der Pokalsieger des vorigen Sommers.