bedeckt München 23°
vgwortpixel

Bayern vs BVB in der Bundesliga:Der HSV unter den Spitzenteams

Bayern München - Borussia Dortmund

0:6 hat der BVB beim FC Bayern verloren.

(Foto: Andreas Gebert/dpa)

Erkenntnisse aus dem 0:6: Den Verantwortlichen des BVB ist die Architektur des Kaders erkennbar verrutscht. Der Klub räumt die Versäumnisse selbst ein - mit zwei nostalgischen Personalien.

Matthias Sammer redet gerne laut und deutlich über Fußball, aber wenn man ihn auf das beliebte Image als "Feuerkopf" reduzieren würde, dann würde er laut und deutlich protestieren. Sammer hält sich nämlich eigens einen sogenannten wissenschaftlichen Mitarbeiter, mit dem er sogenannte wissenschaftliche Theorien entwickelt, zum Beispiel jene über die perfekte Struktur innerhalb einer Fußballmannschaft.

Idealerweise verfügt eine gute Mannschaft demnach über eine passende Mischung aus Führungsspielern, Teamplayern und Individualisten: So wäre es beispielsweise nicht verkehrt, wenn Führungsspieler wie Sebastian Kehl und Mats Hummels, Teamplayer wie Marcel Schmelzer und Sven Bender sowie Individualisten wie Ilkay Gündogan und Robert Lewandowski gleichzeitig auf dem Platz stünden. Sollte dieser günstige Umstand eintreten, könnte es passieren, dass man zum Beispiel den FC Bayern in einem DFB-Pokalfinale mit 5:2 besiegt. Dieser günstige Umstand ist im Mai 2012 eingetreten, und ein Jahr später erreichte der BVB mit einer gemäß dem Sammer'schen Gesetz ziemlich perfekten Mannschaftsstruktur das Finale der Champions League.

Jener BVB, der nun dem FC Bayern mit 0:6 unterlag, hat sich am Sammer'schen Gesetz inzwischen so sehr versündigt, dass es wohl tatsächlich keine andere Lösung mehr gibt, als Matthias Sammer zurückzuholen. "Externer Berater" soll Sammer werden, heißt es, und man kann sich recht gut vorstellen, dass er seine ersten externen Ratschläge laut und deutlich artikulieren wird.

Zum Beispiel wird ihm nicht nur beim 0:6 in München aufgefallen sein, dass der BVB zwar noch über den einen oder anderen Individualisten verfügt, wobei einer davon am Saisonende wieder an seinen Stammverein zurückgegeben werden muss (Batshuayi) und ein anderer einem ehemals großen Spieler nur ähnlich sieht (Götze). Teamplayer ließen sich mit etwas Fantasie und gutem Willen auch noch auftreiben, wobei man Sokratis, Piszczek und Schmelzer mit weniger Fantasie und gutem Willen auch Mitläufer nennen könnte. Und Führungsspieler? Okay, Aki Watzke vielleicht, der Geschäftsführer - aber sonst?

Die Liga braucht dringend eine Autorität neben dem FC Bayern

Natürlich hat der BVB in München einen schlechten Tag und einen gemeinen Spielverlauf erwischt, natürlich zählen die Dortmunder immer noch zu den Spitzenmannschaften der Liga - aber zumindest bei diesem körperlos erlittenen 0:6 sah der BVB eher aus wie der HSV unter den Spitzenmannschaften. Es ist gewiss kein Zufall, dass neben Sammer künftig auch Sebastian Kehl wieder eine Rolle spielen soll im Klub, welche genau, wird sich zeigen.

Der BVB ist zuletzt ja immer wieder (zu Recht) für seine fehlgeleiteten romantischen Anfälle kritisiert worden, die Rückholaktionen von Spielern wie Sahin, Kagawa und Götze haben den Verein nicht weitergebracht - die Rückholaktionen von Sammer und Kehl besitzen aber schon jetzt, noch vor dem ersten Arbeitstag der beiden, einen hohen symbolischen Wert. Der Verein braucht ganz dringend Spieler, wie die beiden es waren: Führungsfiguren, die ein Gespür für das Spiel der Kollegen und auch ein Interesse am Spiel der Kollegen haben - und die auch den guten, alten Zweikampf für einen Bestandteil des Fußballspiels halten.

Im Grunde räumt der BVB mit diesen beiden nostalgischen Personalien seine Versäumnisse bei der Kaderplanung ein: Die Architektur des Kaders ist den Verantwortlichen über die vergangenen Jahre erkennbar verrutscht, im Zentrum der Personalpolitik standen Heimkehrer und sogenannte Toptalente wie Isak oder Sancho, die stolz präsentiert wurden, aber naturgemäß keine stabilisierenden Faktoren sein können. Auf die Abschiede von Hummels, Gündogan oder Mkhitaryan haben die Klubbosse keine sinnvollen Antworten gefunden - worunter nun nicht nur der strukturell verwilderte BVB-Kader leidet, sondern auch der Rest der Bundesliga. Diese Liga braucht dringend eine Autorität neben dem FC Bayern, und das größte Potential für diese Rolle hat weiterhin der BVB.

Nein, im Moment ist Borussia Dortmund kein Herausforderer des FC Bayern. Das dürfte die Anhänger schmerzen. Noch mehr weh tun dürfte allerdings, dass der BVB im Moment eher ein Herausforderer von Schalke 04 ist.

Bundesliga Der deutsche Fußball muss sich neu sortieren

Bundesliga

Der deutsche Fußball muss sich neu sortieren

Das zeigt die dünne Europapokal-Bilanz der Bundesligisten. Die Antworten auf die Misere liegen zwischen dem alten Geld der Bayern und dem neuen Geld der Leipziger.   Kommentar von Christof Kneer