bedeckt München 28°

Radtouren im Schwarzwald:Für glückliche Menschen

Online nur zulässig, wenn das Bild auch in Print erscheint!!!

Bikepacking in the High Black Forest

Rind und Radler: Auch auf den Höhen des Schwarzwalds gibt es alpine Momente.

(Foto: Patrick Kunkel/Mauritius Images/Cavan Images)

Schauinsland, Kandel, Belchen, Blauen oder Feldberg - der Hochschwarzwald in der Gegend um Freiburg ist ein Traumrevier für Rennradler.

Von Sebastian Herrmann

Von wegen Garten Eden, das Paradies befindet sich in und um Freiburg. Natürlich ist das eine kernige Ansage, doch Radfahrer werden ihr zustimmen, insbesondere Rennradfahrer und vielleicht auch Mountainbiker. Das kleine Städtchen in Baden gilt ohnehin als Wohlfühlfalle, der nur schwer zu entkommen ist. Wer aber einen Ausreißversuch wagt, der sollte sich dafür auf das Rennrad setzen - und Bergfahrten lieben.

Der Schauinsland zum Beispiel beginnt fast mitten in der Stadt: Es sind nur ein paar Kilometer sanft bergauf durch das Günterstal, bis sich eine wahrhaft ernstzunehmende Bergfahrt vor dem Radler auftürmt. Der Gipfel dieses Berges liegt auf 1286 Metern über dem Meeresspiegel und fast exakt 1000 Höhenmeter oberhalb von Freiburg. Mit dem Rad geht es auf eine maximale Höhe von 1200 Metern und das durchaus knackig. Ziemlich zu Beginn, neben einem kleinen Häuserhaufen mit dem schönen Namen Bohrer, sind Steigungen von bis zu 15 Prozent zu bewältigen. Während der übrigen Fahrt auf der Straße durch den bewaldeten Hang pendelt die Steigung meist zwischen fünf und zehn Prozent. Das alles puzzelt sich zu einem Erlebnis zusammen, das beinahe mit alpinen Passfahrten mithalten kann. Und wie der Name des Berges schon sagt: Der Blick in die Rheinebene bis hinüber zu den französischen Vogesen öffnet das Herz.

Und dann: Weiter geht es! Das Revier um Freiburg bietet zahlreiche Anstiege, die mit dem Freiburger Hausberg mindestens mithalten können. Etwas im Norden, oberhalb des Ortes Waldkirch, liegt die Nordwestanfahrt auf den Kandel, auf der fast 1000 Höhenmeter zu bewältigen sind. Die Straße ist phasenweise steil, der Asphalt oft ruppig, der Blick ins Tal meist durch dichten Wald verstellt - eine großartige Umgebung, um im inneren Bergfahrer-Tunnel zu verschwinden und sich bergauf zu meditieren.

Der Feldberg, der mit 1493 Metern höchste Gipfel des Schwarzwaldes, wartet ebenfalls darauf, auf dem Rennrad bezwungen zu werden. Zu Beginn auf teils stark befahrenen Straßen, am Schluss über schmale geteerte Wege, auf denen sonst vor allem Wanderer unterwegs sind. Oder der 1414 Meter hohe Belchen, dessen Schlussanstieg nach einer Liftstation über eine leicht ruppige Asphaltstraße bis zum Gipfelrestaurant führt. Oder der Blauen, der etwas weiter südlich liegt und den Blick fast bis in die Schweiz freigibt. So viele schöne Berge, die teilweise durch kleine Sträßchen durch Postkarten-Schwarzwald-Örtchen verknüpft sind. Man muss sich Freiburger Radler als glückliche Menschen vorstellen.

© SZ/ihe
Zur SZ-Startseite
Königssee

Radtour in Bayern
:Er ruft

Mit dem Radl direkt an den Watzmann: Die Fahrt auf die Kührointalm ist anstrengend, aber lohnend.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB