Tourismus und Kulturschock Ist doch alles zwecklos?

Kulturell angepasste Angebote sind ein Erfolg, gerade weil sie oft ganz beiläufig für Vertrautes am Urlaubsort sorgen. Ob durch die Schnitzel, die in mediterranen Badeburgen auf Deutsche warten, die Cafézelte, die Münchner Luxushotels für arabische Gäste aufstellen, oder Schulungen, die europäisches Servicepersonal für die Erwartungen chinesischer Reisegruppen sensibilisieren - je professioneller die Gastgeber, desto weniger möchten sie dem Zufall überlassen.

Dean MacCannell hat Tourismus mit Theater verglichen. Reisende ähneln demnach dem Publikum vor einer Bühne. Der Wunsch vieler ist aber, hinter die Kulissen zu blicken. "Lifeseeing" heißt das im Kontrast zu "sightseeing". Touristen, sofern sie nicht einfach für ein paar Tage unter einer anderen Sonne die Welt vergessen möchten, suchen das Andere. Interessant wird es, wenn sie es finden - können sie es aushalten? Und können es die Einheimischen?

Auf der ganzen Welt handeln Gäste und Gastgeber permanent den Umgang miteinander aus. Vieles ist längst vergessen, etwa dass die Frage anständiger Strandkleidung nicht nur muslimische Gesellschaften beschäftigt, sondern auch christlich geprägte Orte am Mittelmeer oder in der Karibik umgetrieben hat.

Oft siegt das Geld über die Vorbehalte - ob die sonst konservativen Malediven Inseln des Laissez-faire für westliche Luxusurlauber bereitstellen oder ausgerechnet bayerische Unternehmerverbände Burka und Niqab gegen ihre eigene Wirtschaftsministerin verteidigen. "Es widerspricht unserer Vorstellung von einer Gleichstellung der Frau", so argumentierte Ilse Aigner für ein Verbot, das auch für Touristinnen gelten sollte - die Branche konterte mit dem Verweis auf drohende Einnahmeverluste. Auch als der Tourismusverband von Zell am See 2014 auf die Idee kam, Hotelgästen aus den Golfstaaten beim Check-in eine Benimmfibel überreichen zu lassen, wurde diese nach großer Aufregung zurückgezogen. Die Wirte hatten angesichts der Wertschöpfung kein großes Interesse an Grundsatzdiskussionen.

Panorama Am Golf von Österreich
Araber in Zell am See

Am Golf von Österreich

Zell am See ist eines der beliebtesten Reiseziele für Menschen aus der arabischen Welt. Der Tourismusverband hat deshalb eine Benimmfibel für die Gäste produziert. Jetzt diskutiert der ganze Ort: gute Idee oder Rassismus?   Von Martin Zips

Inwieweit Urlauber auf kulturelle Normen Rücksicht nehmen müssen, bleibt eine Glaubensfrage. Anders als bei CO₂-Bilanzen oder der Frage, wie viel von einem Touristen-Dollar im Land bleibt, ist das Gegenrechnen von Wahrnehmungen und Gefühlen unmöglich. Sobald es nicht um grundlegende Menschenrechte, sondern um Spielarten des Miteinanders geht, helfen "richtig" oder "falsch" kaum weiter. Und selbst die Debatte, wo Menschenrechte aufhören und der ambivalentere Rest anfängt, wird erbittert geführt, siehe das Thema Verschleierung.

Dass die reine Begegnung schon positiv wirkt, gilt unter Ethnologen jedenfalls als Wunschdenken. Mangelnde Sprachkenntnisse, Oberflächlichkeit der Kontakte, Statusunterschiede, stressige Umstände - all das kann Stereotype und Vorurteile sogar verstärken, und zwar auf beiden Seiten. Kulturwissenschaftler warnen deshalb vor zu hohen Erwartungen an kurze Reisen.

Dann also doch einfach drauflos fahren, ist sowieso alles zwecklos? Nein, immerhin in diesem Punkt sind sich alle Experten einig. Interkulturelle Reiseliteratur hält Listen von Dos und Donts des jeweiligen Ziels bereit, die Fettnäpfchen vermeiden helfen. Darum, diese auswendig zu lernen, geht es aber nicht. Sondern um die alles andere als banale Einsicht, dass nicht alle die eigenen Selbstverständlichkeiten teilen.

Idealerweise entsteht dann die nötige Offenheit, Menschen vor dem Hintergrund ihrer Kultur als Individuen wahrzunehmen. Die Kulturwissenschaftlerin Gerlinde Irmscher hat davor gewarnt, dass ausgerechnet kultursensible Urlauber Gefahr laufen, Einheimische in die Rolle der Fremden zu stecken. Nicht nur Ignoranz verhindere echtes Kennenlernen, sondern auch übertriebene Vorbereitung, wenn man "mit einer genauen Vorstellung davon anreist, wie die Leute zu sein haben".

Alle bisherigen Folgen der Serie gibt es unter sz.de/gutereise

Gute Reise Fährt man hin, fährt man nicht hin?
Serie "Gute Reise"
Tourismus und Menschenrechte

Fährt man hin, fährt man nicht hin?

Auf nach Istanbul? Oder die Türkei boykottieren? Eine Reise in Länder, die Menschenrechte missachten, kann eigene Ansprüche auf die Probe stellen.   Von Monika Maier-Albang