Familienurlaub:Von wegen Erholung

Lesezeit: 8 min

GB. England. New Brighton. From 'The Last Resort'. 1983-85.

Die perfekte Idylle: Zwei stets vergnügte Kinder am Strand. Doch die Realität hat leider wenig damit gemein.

(Foto: Martin Parr/Magnum Photos/Agentur Focus)

Unsere Autorin und ihr Mann rechnen auch diesen Sommer wieder mit der feindlichen Übernahme ihrer Freizeit durch ihre Kinder. Und fragen sich: Ist Urlaub mit den geliebten Kleinen wirklich die Hölle - oder liegt es an uns?

Von Katharina Riehl

Es lohnt sich, Gerhard Polts Urlaubssatire "Man spricht deutsh" von 1988 heute noch einmal anzuschauen. Vor allem für Eltern. Man lernt dabei nicht nur etwas über das deutsche Verhalten an südeuropäischen Badestränden und über den noch etwas zurückhaltenderen Einsatz von Sonnencreme ("Am Anfang immer Lichtschutzfaktor 12!"). Man lernt auch, dass Eltern ihre Kinder schon vor der Erfindung des Smartphones hervorragend stundenlang ignorieren konnten.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Erziehung
"Du bist nicht mehr meine Freundin"
Kueche praktisch
Küchenplanung
"So breite Schubladen wie möglich"
Johannes Wimmer
Medizin
"Ich wollte nie wieder so hilflos sein wie damals"
Liebe und Beziehung
Der Schmerz, der die Partnerschaft belastet
Haushalt
Alter
"Die Erleichterung, die Dinge geregelt zu haben, ist größer als der Schmerz"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB