bedeckt München 22°

Biden-Vizekandidatin:Fünf Dinge, die Sie über Kamala Harris wissen sollten

Kamala Harris als Mädchen. Etwa zu der Zeit, als dieses Foto enstand, wurde sie täglich mit dem Bus an eine Schule in einem weißen Viertel gebracht.

(Foto: AP/AP)

Die Demokratin moderierte eine eigene Kochshow auf YouTube, hört gerne Hip-Hop und Rap - und verpasste Biden im Vorwahlkampf der Demokraten einen schmerzhaften Kinnhaken.

Von Thorsten Denkler, New York

1. Generalstaatsanwältin, Senatorin und bald Vizepräsidentin?

Wenn alles klappt, dann wird Kamala Harris, 55, Ende Januar vier Jahre im US-Senat gewesen sein. Und dann zack: Vizepräsidentin der Vereinigten Staaten von Amerika. 2017 hatte sie den frei gewordenen Senatsposten für Kalifornien übernommen. Zuvor war sie sechs Jahre lang Generalstaatsanwältin in Kalifornien.

Kaum im Senat, saß sie in den wichtigsten Ausschüssen, unter anderem für Geheimdienste und Heimatschutz, für Haushalt und Justiz. Ihre scharfen Fragen brachten ihr landesweite Bekanntheit ein. Anfang 2019 kündigte sie an, für das Präsidentenamt zu kandidieren. Sie schaffte es in jede TV-Debatte, stellte aber noch vor der ersten Vorwahl Ende Dezember 2019 wegen anhaltender Erfolglosigkeit in den Umfragen und aus Mangel an Spenden ihre Kampagne ein. Seitdem wurde sie immer wieder als eine Favoritin für das Amt der möglichen Vizepräsidentin auf Seite der Demokraten genannt. Sie wäre die erste Frau, und - als Tochter einer in Indien geborenen Mutter und eines in Jamaika geborenen Vaters - die erste Person of Colour in dem Amt.

2. Äpfel, in Speck gebraten

Die rote Zwiebelhälfte kreuzweise ein- und dann scheibchenweise abschneiden - so gelingen die perfekten Zwiebelwürfelchen für ein Tunfisch-Sandwich. Wer Kamala Harris in den sozialen Medien folgt, bekommt neben politischen Botschaften auch solche Tipps. Harris gilt als ausgezeichnete und leidenschaftliche Köchin. Auf Instagram finden sich Videos und Fotos mit selbstgebrutzeltem Truthahn oder Aufläufen, gerne indisch oder mediterran angehaucht. Auf YouTube gab es eine eigene Kochshow mit ihr. Wer mal VP-style nachkochen möchte: In Speck gebratene Äpfel auf Pfannkuchen à la Kamala Harris - ein Traum. Kochen ist für sie Stressbewältigung, sagte sie einmal. "Ich liebe, es auf Märkte zu gehen, Kochbücher zu lesen und Menschen zu bekochen. Und Gott sei Dank, meine Familie liebt es, zu essen", erklärte sie 2011 Harper's Bazaar.

Der Newsletter zur US-Präsidentschaftswahl 2020

Alles Wichtige zur Wahl in den USA: in unserem Newsletter - jeden Woche in Ihrem Postfach. Kostenlose Anmeldung: sz.de/usa-newsletter. Und per Push-Mitteilung über unsere Smartphone-App - hier geht es zur kostenlosen Installation. Sie nutzen unsere App bereits? Dann melden Sie sich hier für die Push-Mitteilung an.

3. Kinnhaken für Biden

Es geschah Ende Juni 2019 in einer der TV-Debatten der demokratischen Präsidentschaftskandidaten. Es war ohnehin kein guter Tag für Joe Biden. Alle hatten sich auf den Umfragekönig eingeschossen. Aber Kamala Harris versetzte ihm wohl den härtesten Schlag in seiner gesamten Kandidatur. Biden habe sich nicht von zwei seiner ehemaligen Senatoren-Kollegen distanziert, die einst für die Rassentrennung eintraten, warf Harris ihm vor. "Das tut weh", sagte sie. Es ging um den von einigen Bundesstaaten in den 70er Jahren organisierten Bustransport von Schülerinnen und Schülern aus schwarzen Stadtteilen an Schulen in weißen Vierteln und umgekehrt. Ein Versuch, die Rassentrennung zu überwinden.

Biden war damals dagegen, das sogenannte Busing bundesweit verpflichtend zu machen. Er arbeitete damals eng mit zwei Senatoren zusammen, die als Verfechter der Rassentrennung bekannt waren. Noch wenige Tage vor der Debatte im Sommer 2019 lobte Biden die beiden Männer für ihre Kollegialität. Harris nahm das persönlich: Es habe da ein junges Mädchen gegeben, das zu den Ersten gehörte, die jeden Tag mit dem Bus zu einer Schule mit überwiegend weißen Schülern gebracht wurde. "Und dieses Mädchen war ich." Bidens wichtigstes Argument, nur er könne als ehemaliger Vizepräsident von Barack Obama die schwarzen Wählerschichten gewinnen, hatte danach für gewisse Zeit deutlich an Zugkraft verloren.

4. Hip-Hop und Marihuana

Der amtierende Vizepräsident Mike Pence hat zu seinem Musikgeschmack geschrieben, er möge zeitgenössische christliche Musik, Country, Klassik und alles von der Band Earth, Wind and Fire. Sollte Kamala Harris Ende Januar in den Amtssitz des Vizepräsidenten am Number One Observatory Circle in Washington einziehen, sollten sich mögliche Nachbarn auf neue Töne einstellen. Hip-Hop und Rap statt christlichem Schmalzpop und Geigenklängen. 2017 veröffentlichte sie eine Playlist auf Spotify, die unter anderem "Love on Top" von Beyoncé enthielt, "Waterfalls" von TLC, "Juicy" von The Notorious B.I.G und "Humble" von Kendrick Lamar.

Einmal lehnte sie sich allerdings etwas zu weit aus dem Fenster. Kurz nach Ankündigung ihrer Präsidentschaftskandidatur verkündete sie in einer Radiosendung, während ihres Studiums an der Howard University in Washington Marihuana geraucht und dazu Rap-Stars wie Snoop Dogg und Tupac gelauscht zu haben. Später stellte sich heraus, dass das so nicht stimmen konnte. Snoop Dogg und Tupac veröffentlichten ihre erste Alben erst, als Harris ihr Studium schon abgeschlossen hatte. Was mal wieder zeigt: Im US-Wahlkampf ist nichts unpolitisch, auch der Musikgeschmack nicht.

5. Der Ehemann, ein Harris-Fan

Der Mann, der Kamala Harris den Rücken freihält, ist der in Brooklyn, New York, aufgewachsene Anwalt Douglas Emhoff. Seine erste Reaktion auf Twitter zur Entscheidung von Biden, seine Frau als Kandidatin für das Amt der Vizepräsidentin vorzuschlagen, war knapp: "Amerika, lasst uns das machen!" Darunter ein Bild von Harris und Biden. Harris und Emhoff sind erst seit 2014 miteinander verheiratet. Sie hatten sich auf einem von einer Freudin von Harris angeleierten Blind Date kennengelernt. Emhoff brachte zwei heute erwachsene Kinder mit in die Ehe. Harris sagt über ihn: "Er ist lustig. Er ist nett. Er ist geduldig. Er liebt meine Küche. Er ist ein großartiger Typ."

© SZ/jobr
July 31, 2019 - Detroit, Michigan, U.S. - JOE BIDEN and KAMALA HARRIS pose for the photo spray during a commercial brea

Meinung
Biden-Vizekandidatin Kamala Harris
:Harris wird sich nicht von Trumps Attacken beeindrucken lassen

Bei der Nominierung von Kamala Harris hat Biden die richtige Entscheidung getroffen: Die Vizekandidatin ist am besten qualifiziert - und Biden zeigt, dass er nicht nachtragend ist.

Kommentar von Christian Zaschke

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite