Diplomatie:Die Dänen gegen Donald Trump

Trump sagt Staatsbesuch in Dänemark wegen Grönland ab

Mette Frederiksen, Ministerpräsidentin von Dänemark, gibt vor der Presse eine Erklärung zur Absage des US-Präsidenten zum geplanten Staatsbesuch ab.

(Foto: dpa)

Erst die Sache mit dem Grönland-Kauf, dann die Absage des Staatsbesuchs - Dänemark ist empört, wie herablassend der US-Präsident sich verhält. Das bringt nicht nur die Politiker des Landes zum Nachdenken.

Von Kai Strittmatter

In Zeiten des allgemeinen Durcheinanders sind kühle Köpfe eine Rarität, aber auf Europas Königshäuser ist meist Verlass. Es war Dänemarks Königin Margrethe II., die US-Präsident Donald Trump offiziell zum geplanten Staatsbesuch nach Kopenhagen Anfang September eingeladen hatte, und es war ihr Sprecher, der am Mittwoch den knappsten und lakonischsten Kommentar zu dem Trump'schen Grönland-Zirkus ablieferte: Die Absage, hieß es da schlicht, sei "eine Überraschung".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Rudolf Steiner und die Querdenker
Wirkt Impfen gegen Spiritualität?
Das eigene Leben
Corona-Pandemie
"Für einen Patienten, der sich weigert, würde ich nicht kämpfen"
Formel 1 - GP Spanien - Dietrich Mateschitz
Unternehmer Dietrich Mateschitz
Milliardär, Medienmogul, nicht verfügbar
Feueralarm am Flughafen Berlin
Flughafen Berlin Brandenburg
Reißt den BER wieder ab
Börse
Die sieben teuersten Anlegerfehler
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB