Impfstoff Sputnik V:So etwas wie das neue Öl

Lesezeit: 4 min

FILE PHOTO: Gaza receives COVID vaccines from UAE, helped by Abbas rival

Etwa 30 Länder weltweit vertrauen bereits auf Sputnik V: Auch an einem Grenzübergang zum Gazastreifen sind einige Tranchen angekommen.

(Foto: Ibraheem Abu Mustafa /REUTERS)

In 30 Ländern kommt das Vakzin Sputnik mittlerweile zum Einsatz. In der EU versucht es Russland bisher vor allem in einzelnen Ländern. Will Moskau so einen Keil zwischen die Mitgliedstaaten treiben?

Von Werner Bartens, Björn Finke, Viktoria Großmann, Matthias Kolb und Frank Nienhuysen, München/Brüssel

Im Sommer galt der Vorstoß als übereilt und vor allem als politischer Coup. Es gab kaum Daten, trotzdem wurde der russische Impfstoff Sputnik V eingeführt und Russlands Präsident Wladimir Putin ließ gar seine Tochter impfen. Mittlerweile sind die Daten solider. Es ist zwar noch eine Zwischenauswertung, aber eine Analyse im Fachmagazin Lancet von Forschern um Denis Logunow vom staatlichen Gamaleja-Forschungsinstitut in Moskau zeigte Anfang Februar, dass die Wirksamkeit des Vakzins bei 91,6 Prozent liegt - fast im Bereich der mRNA-Impfstoffe von Biontech/Pfizer und Moderna. Unabhängige Wissenschaftler bewerteten Sputnik V nach Sichtung der bisher vorliegenden Daten als "sicher und wirksam".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
SZ-Magazin
Frauen
»Ich finde die Klischees über Feministinnen zum Kotzen«
Wolf Biermann
"Das sind Dummheiten aus Klugscheißer-Motiven"
Nachruf auf Dietrich Mateschitz
Voller Energie
Medizin
Wie die Art der Geburt den Immunschutz prägt
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Zur SZ-Startseite