bedeckt München 29°

Schifffahrt:Der letzte Mann an Bord

MV Aman_S3

Im August 2019 verließ der letzte Seefahrer die MV Aman. Dann war Mohammad Aisha allein.

(Foto: Mohammad Aisha)

Fast vier Jahre lang saß Mohammad Aisha auf einem Frachter im Suezkanal fest, weil der Besitzer des Schiffs eine Rechnung nicht bezahlt hat. Eine Geschichte über Einsamkeit und moderne Sklaverei.

Von Elisa Schwarz

Wenn es stimmt, dass jeder Sturm immer auch eine Parabel ist, eine Lehre fürs Leben, dann wüsste er ganz gerne, was er denn bitte hätte lernen sollen, in der Nacht, in der er fast ersoffen wäre. Im Suezkanal. Auf diesem Schiff. Im März 2020. Er weiß noch, wie der Himmel anfing zu toben, wie sich die Wellen übers Schiff warfen, wie alles bebte und er durch den Gang wankte, links, rechts, rauf zur Kommandobrücke, der Radar funktionierte nicht, der Bordcomputer funktionierte nicht, der Motor funktionierte nicht. Was hätte er da lernen sollen? Wie der Untergang aussieht? Der Sturm zog das Schiff mit sich, weil der Anker nicht hielt, er stand auf der Brücke, starrte auf den Horizont, sah die Ölplattform, auf die sein Schiff zutanzte, er zählte die Meter bis zur Kollision, 60 Meter, 50 Meter, dann die Wellen, die ihn vorbeischoben, ganz knapp, hierhin, dahin, immer weiter.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Coronavirus: Ein Kind mit einer Atemschutzmaske
Pandemie
Was Long Covid bei Kindern bedeutet
Generation Z Essay Teaser
Jugend in der Pandemie
Generation Corona
Coronavirus: Covid-Impfung in London
Delta-Variante
Die Gefahr für Geimpfte ist niedriger, aber nicht null
Niedersachsen
Baby, ich bin gleich bei dir
In zwölf Schritten zum ETF
So machen auch Rentner Rendite
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB