Rechter Flügelkampf Zwei AfD-Stiftungen konkurrieren um Millionen vom Staat

Die Bundestagsabgeordneten der AfD bei der ersten Fraktionssitzung.

(Foto: dpa)
  • Die AfD strebt eine politische Stiftung an, die viel Geld vom Staat bekommen könnte. Solche Stiftungen werden mit Millionen gefördert.
  • Zwei Vereine konkurrieren um den Zuschlag. Sie werden im internen Konflikt den verschiedenen Lagern der AfD zugeordnet.
  • Die Vorsitzenden beider Stiftungen kritisieren die jeweils andere Organisation deutlich. Die Parteispitze wollte sich bislang nicht äußern.
Von Sebastian Jannasch und Jens Schneider, Berlin

Nach ihrem Einzug in den Bundestag will die AfD jetzt eine parteinahe politische Stiftung auf den Weg bringen, die staatliches Fördergeld in Millionenhöhe erhalten könnte. Dabei wird intern heftig darüber gestritten, welche Stiftung von der Partei offiziell benannt wird. Um die Gunst konkurrieren derzeit vor allem zwei Vereine, beide sind aus der AfD heraus entstanden.

Die Auseinandersetzung spiegelt in ihrer Heftigkeit und mit vielen Wendungen die Zerrissenheit der AfD wider. Dabei sind die Namen der beiden Vereine zum Verwechseln ähnlich, was die Konkurrenz nicht geringer macht. An diesem Freitag könnte der Bundesvorstand eine Vorentscheidung treffen.

Frauke Petry "Die Blaue Partei" soll offenbar Petrys neue Heimat werden
Nach Austritt aus der AfD

"Die Blaue Partei" soll offenbar Petrys neue Heimat werden

Die Partei wurde noch vor der Bundestagswahl angemeldet. Der Name der ehemaligen AfD-Vorsitzenden taucht in den Unterlagen allerdings nicht auf.   Von Jens Schneider

Um die Anerkennung durch die Partei bewirbt sich einerseits die "Desiderius-Erasmus-Stiftung", die seit zwei Jahren nach vielen Häutungen, Personalwechseln und Streit derzeit in der AfD mit Regionalkonferenzen für sich wirbt. Geführt wird sie vom Juristen Rainer Gross, einem AfD-Mitglied aus Bayern. Zu dem Verein gehören die AfD-Fraktionsvorsitzende im Bundestag, Alice Weidel, und Parteichef Jörg Meuthen.

Die interne Konkurrenz heißt "Akademische Erasmus-Stiftung", sie wurde in diesem Sommer gegründet. Die Vorsitzende Victoria Tuschik ist Justiziarin der AfD-Fraktion in Sachsen-Anhalt, die von André Poggenburg geführt wird, einem rechtsnationalen Vertrauten des AfD-Rechtsaußen Björn Höcke. Im internen Konflikt werden die Stiftungen den verschiedenen Lagern der AfD zugeordnet.

Die Partei könnte Klage einreichen, wenn sie das Geld nicht bekommt

Etwa eine halbe Milliarde Euro stellt der Bund jährlich für politische Stiftungen zur Verfügung, die den im Bundestag vertretenen Parteien nahestehen. Die Stiftungen sind zwar von Parteien initiiert, müssen aber organisatorisch von ihnen unabhängig sein und politisches Engagement animieren. Weder dürfen sie Wahlkampfhilfe leisten noch in die Parteiarbeit eingebunden sein.

In der Realität sind sie dennoch eng verwoben. Die Parteien profitieren vor allem von der Bildungsarbeit ihrer Stiftungen. Dort wird häufig der Nachwuchs herangezogen, fachlich und rhetorisch geschult. Die Stiftungen finanzieren auch Stipendien für Studenten und politische Forschung, sie organisieren für interessierte Bürger und Parteimitglieder Seminare und Konferenzen im Sinne ihrer Weltanschauung.

Dem Bundesverfassungsgericht zufolge steht allen "dauerhaften, ins Gewicht fallenden politischen Grundströmungen" die Förderung zu. "Was darunter genau zu verstehen ist, ist gesetzlich nicht geregelt", sagt Heike Merten, Leiterin des Düsseldorfer Instituts für Parteienrecht. In der Praxis werde es so ausgelegt, dass eine Partei mindestens zweimal in den Bundestag gewählt werden muss, um Anspruch auf die Mittel zu haben. "Ich halte es für vorstellbar, dass ein Gericht dieser Interpretation nicht folgt, wenn die AfD Klage einreichen sollte." Die Partei könnte vor dem Bundesverfassungsgericht argumentieren, dass sie eine bedeutende politische Kraft ist und die Verweigerung der Mittel gegen die politische Chancengleichheit verstoße.