Die Queen und das Empire:Die Narben des Kolonialismus

Lesezeit: 4 min

Die Queen und das Empire: Mit imperialer Geste: die Queen und Prinz Philip 1953 bei einer Reise nach Jamaika.

Mit imperialer Geste: die Queen und Prinz Philip 1953 bei einer Reise nach Jamaika.

(Foto: imago)

In den ehemaligen britischen Besitzungen werden Forderungen laut, die Monarchie abzuschaffen. Was jetzt vom neuen König erwartet wird.

Von Arne Perras

Noch ist der britische Monarch Staatsoberhaupt von weltweit 15 Ländern, Großbritannien inklusive. Zum Kreis zählen große Flächenstaaten wie Kanada und Australien, aber auch einige ganz winzige, wie etwa die karibische Inselgruppe Antigua und Barbuda. Deren Premierminister Gaston Browne setzte am Wochenende seine Unterschrift unter ein Dokument, das Charles III. als neues Oberhaupt bestätigt. Wenige Stunden später aber sandte er schon ein ganz anderes Zeichen an seine Nation und in die Welt: Der Staat Antigua und Barbuda wird innerhalb der kommenden drei Jahre ein Referendum abhalten. Die Nation soll entscheiden, ob sie das Band zur Krone durschneiden und sich zur Republik wandeln will.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Enjoying the fresh sea air; loslassen
Liebe und Partnerschaft
»Solange man die Emotionen zulässt, ebben sie auch wieder ab«
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Mutlose Mädchen
Wissen
»Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter«
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Zur SZ-Startseite