Zum SZ-Autorenverzeichnis
Portrait  Arne Perras

Arne Perras

Redakteur Außenpolitik

  • E-Mail an Arne Perras schreiben
Arne Perras, geboren 1967, arbeitet seit dem Jahr 2000 im außenpolitischen Ressort der Süddeutschen Zeitung. Von 2006 bis 2012 berichtete er aus Afrika, mit Sitz in Kampala. Danach wechselte er nach Singapur und bereiste die Länder im südlichen Asien, von Pakistan im Westen bis Papua-Neuguinea im Osten. Im Oktober 2020 kehrte er in die SZ-Zentrale zurück. Perras hat in Geschichte promoviert und ist Autor des Buches "Carl Peters and German Imperialism 1856 to 1918. A Political Biography" (Oxford University Press, 2004). Für seine Auslandsreportagen erhielt er mehrere journalistische Auszeichnungen, Theodor-Wolff-Preis, Premio Marco Luchetta (Dario D'Angelo Award), Deutscher Medienpreis Entwicklungspolitik.

Neueste Artikel

  • SZ PlusKenia
    :Mutmaßlicher Serienkiller gesteht Morde an 42 Frauen

    Leichenfunde in Nairobi und das überraschende Geständnis eines 33-Jährigen wühlen die ostafrikanische Nation auf. Auch wenn nicht alle Kenianer glauben, dass das schon die ganze Geschichte ist.

    Von Arne Perras
  • Philippinen
    :Freispruch für Menschenrechtlerin de Lima

    Sie kritisierte den brutalen Anti-Drogen-Krieg von Ex-Präsident Duterte – und saß dafür lange im Gefängnis. Nun ist Leila de Lima von allen Verfahren befreit. Doch tut Präsident Marcos genug, um die Verbrechen unter seinem Vorgänger aufzuarbeiten?

    Von Arne Perras
  • Südafrika
    :Neue Freundschaft braucht das Land

    Südafrikas Präsident Ramaphosa sichert sich trotz Wahlschlappe eine zweite Amtszeit – indem er die schärfsten Gegner seiner Partei zu Verbündeten macht. Über eine Allianz am Kap, die es so noch nie gab.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusSudan
    :Die Vergessenen von El Fasher

    Der Krieg im Sudan hat die größte Vertreibungskatastrophe der Welt ausgelöst. Aber was, wenn Zivilisten der Gewalt gar nicht mehr entfliehen können? Über Menschen in der belagerten Stadt El Fasher, die mehr ertragen, als sie ertragen können. 

    Von Friedrich Bungert, Vivien Götz, Ben Heubl, Christian Helten, Sead Mujic, Arne Perras und Leonard Scharfenberg
  • SZ-Podcast „Das Thema“
    :Sudan: Der vergessene Krieg

    Seit 2023 kämpfen zwei Generäle um die Herrschaft im Vielvölkerstaat – ein Ende ist nicht absehbar. Über eine wachsende humanitäre Katastrophe, die kaum jemand zu interessieren scheint.

    Von Arne Perras, Leonard Scharfenberg, Vinzent-Vitus Leitgeb
  • Geopolitik
    :Himmlisches Geschenk?

    China spendet den Malediven Gletscherwasser aus dem Himalaja. Das ist unter Klimagesichtspunkten bemerkenswert - und zeigt dem Rivalen Indien, dass Peking seine Ansprüche im Indischen Ozean weiter ausbauen will.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusMeinungAfrika
    :Verhungern im Verborgenen

    Im Sudan entwickelt sich eine Katastrophe, die nur noch schwer einzudämmen ist. Es ist ein Irrtum zu denken, dass die Hilfsmaschinerie der Vereinten Nationen dem Problem gewachsen sein könnte.

    Kommentar von Arne Perras
  • Thailand
    :Vom Hungerstreik in den Tod

    In Bangkok ist eine Frau in Haft gestorben, sie musste sich wegen angeblicher Majestätsbeleidigung verantworten. Über eine mutige Aktivistin und ein monarchisches System, das sich jeder Reform zu entziehen weiß.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusSicherheit in Afrika
    :Doppelter Rückschlag für US-Truppen in der Sahelzone

    Erst Niger, nun Tschad? Wie Washington seine militärische Präsenz im Krisengürtel südlich der Sahara Schritt um Schritt zu verlieren droht - und welche Kräfte davon profitieren.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusSingapur
    :Der Stadtstaat, auf den die Großmächte schauen

    Lawrence Wong wird Premier von Singapur - auf ihn könnte es ankommen, sollte die Lage zwischen China und den USA eskalieren.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusSudan
    :Sudans Ex-Premier fordert Soldaten im Kampf gegen die Hungersnot

    Abdalla Hamdok, Ex-Regierungschef Sudans, plädiert für eine Entsendung von Militärbeobachtern in sein Land, damit die internationale Hilfe auch wirklich bei den Notleidenden ankommt. Ein Gespräch über den Irrsinn von Krieg und die Chance auf Frieden.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusMeinungGeberkonferenz in Paris
    :Der Sudan braucht mehr als nur Geld

    Zwei Milliarden Dollar können die Not in den Todeszonen am Nil lindern. Doch um das Schlimmste zu verhindern, müssen erst einmal die Kriegstreiber zur Räson gebracht werden.

    Kommentar von Arne Perras
  • SZ PlusMeinungHorn von Afrika
    :Massensterben mit Ansage

    Seit einem Jahr scheitert die Krisendiplomatie im Sudan. Nun soll eine Geberkonferenz in Paris eine drohende Hungerkatastrophe abwenden. Warum das überfällig und doch zu kurz gedacht ist.

    Kommentar von Arne Perras
  • SZ PlusSudan
    :Ein Krieg, der die Welt kaltlässt

    Seit einem Jahr richten zwei Generäle mit ihren Armeen das Land zugrunde, ohne dass sie jemand stoppt. Das Leben zwischen den Fronten ist für 25 Millionen Menschen kaum noch auszuhalten.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusMyanmar
    :Die tödliche Saat

    Die meisten Staaten haben Antipersonenminen geächtet, doch in Myanmar setzen Armee und Milizen die Sprengkörper ständig ein. Fast immer sind Zivilisten die Opfer. Diese Art der Kriegsführung wird auch die Zukunft kommender Generationen zerstören.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusZentralasien
    :Massenmord ist ihre Handschrift

    Der "Islamische Staat Provinz Khorasan" hat sich in Afghanistan festgesetzt. Die Strategie der Terroristen wird zunehmend global.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusWestafrika
    :Kidnapping als Geschäftsmodell

    Im Norden Nigerias haben Banden auf Motorrädern bei Überfällen mehr als 300 Schülerinnen und Schüler entführt. Über einen Staat, der martialisch auftritt und doch seine Bürger nicht schützt.

    Von Arne Perras
  • SZ PlusIndigene Völker
    :„Kommt nicht in die Nähe unserer Hügel“

    Auf der Insel Groß Nikobar soll das „Hongkong Indiens“ entstehen, so plant es die Regierung. Doch dort wohnt bereits jemand: die Shompen. Über brachiale Entwicklungspläne im Regenwald und die Gefahr, ein Volk von Jägern und Sammlern zu zerstören, das niemand wirklich kennt.

    Von Arne Perras