Krieg in der Ukraine:Ein erster Fahndungserfolg gegen Putins Unterstützer

Lesezeit: 5 min

Unterstützung für den russischen Präsidenten Putin hat für manche seiner Anhänger auch in Deutschland Konsequenzen.

Unterstützung für den russischen Präsidenten Putin hat für manche seiner Anhänger auch in Deutschland Konsequenzen.

(Foto: Dmitri Lovetsky/AP)

Erstmals wird in Deutschland jemand strafrechtlich verfolgt, der wegen Putins Kriegskurs gegen die Ukraine auf EU-Sanktionslisten steht: Die Staatsanwaltschaft München ließ die Immobilien eines Duma-Abgeordneten beschlagnahmen. Über einen Fund, der kein Zufall ist.

Von Georg Mascolo, Klaus Ott und Jörg Schmitt, Berlin

Sein Name steht auf einer der inzwischen vielen Sanktionslisten der EU, und er zählt wie die allermeisten anderen Abgeordneten im russischen Parlament, der Duma, zu den treuen Gefolgsleuten von Machthaber Wladimir Putin. Er ist Mitglied der Kommunistischen Partei, aber offenbar privatem Eigentum nicht abgeneigt. Auch dann nicht, wenn es sich im heute ach so unfreundlichen Ausland befindet. Und genau deswegen, und weil er nach Erkenntnissen der EU schon vor Russlands Überfall auf die Ukraine Putins Kriegskurs unterstützt hat, bekommt der Politiker jetzt Ärger mit der deutschen Justiz.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Mature woman laughing with her husband inside of a cafe; erste begegnung
Liebe und Partnerschaft
»Die ersten zehn Worte sind entscheidend«
Generationengerechtigkeit
Diese jungen Leute müssen exakt gar nichts
Lesbian couple; sex
Liebe und Partnerschaft
»Großartiger Sex erfordert eine tiefe Intimität«
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Entertainment
"Was wir an Unsicherheit und Komplexen haben, kann ein krasser Motor sein"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB