SZ-Podcast "Auf den Punkt" Midterms: Warum es die Demokraten so schwer haben

Bei den Zwischenwahlen in den USA steht Trump nicht auf dem Stimmzettel. Trotzdem geht es zu allererst um seine Politik, sagt Beate Wild.

Bei den midterms wählen die Amerikaner ein Drittel des Senats und das gesamte Repräsentantenhausneu. Die Zwischenwahlen könnten Donald TrumpsWeg bestätigen oder viele seiner Reformvorhaben verhindern.

Bisher stellen die Republikaner den Präsidenten und sie haben die Mehrheiten im Repräsentantenhaus und im Senat. Die Chancen stehen nicht schlecht, dass die Demokraten zumindest die Mehrheit im Repräsentantenhaus holen. Vor allem ein junger Demokrat in Texas könnte für eine große Überraschung sorgen, sagt Beate Wild, SZ-Korrespondentin in den USA.

Weitere Themen: Seehofer schickt Maaßen in Ruhestand, neue Regierung in Bayern, Iran-Sanktionen treten in Kraft.

So können Sie unseren Nachrichtenpodcast abonnieren

"Auf den Punkt" ist der Nachrichtenpodcast der SZ mit den wichtigsten Themen des Tages. Der Podcast erscheint von Montag bis Freitag immer um 17 Uhr. Sie finden alle Folgen auf sz.de/nachrichtenpodcast. Verpassen Sie keine Folge und abonnieren Sie unser Audio-Angebot, etwa bei:

iTunes

Spotify

Deezer

oder in Ihrer Lieblings-Podcast-App.

Sie haben Fragen oder Anregungen? Dann schreiben Sie uns: podcast@sz.de.

So ticken die US-Wähler

Vor den wichtigen Midterms zeigen sich die Menschen in den USA deutlich politischer als bei vergangenen Zwischenwahlen. Das hat vor allem mit dem umstrittenen Mann im Weißen Haus zu tun. Eine Übersicht in Grafiken. Von Thorsten Denkler mehr...